Suchen
1.7.2022
NACHRICHTEN

GESCHICHTE

TRADITIONEN, KULTUR

RADIO PRAG








Česky English Deutsch Francais
Schlägerei in Rumburk: Lokalpolitiker fordern mehr Polizei
23-08-2011 - Marco Zimmermann
Am Sonntagmorgen gegen fünf Uhr wurden im nordböhmischen Rumburk / Rumburg sechs Jugendliche brutal zusammengeschlagen. Bei den Tätern soll es sich um eine Gruppe Roma gehandelt haben, die aus rassistischen Motiven gehandelt habe. Die Polizei hat zwei Verdächtige verhaftet und fahndet nach weiteren Tätern. Dieser Vorfall hat nun die Politik auf den Plan gerufen.

Foto: ČT24 Auf dem Weg von der Disko nach Hause wurden sechs Jugendliche, die vor einem Haus noch eine Zigarette rauchten, von einer Gruppe Roma überfallen. Die etwa 15- bis 20-köpfige Gruppe kam aus einer Bar in der Nähe und soll die Jugendlichen aus rassistischen Gründen angegriffen haben. Die Polizei in Rumburg hat bereits erste Fahndungserfolge zu vermelden und zwei der drei vermuteten Haupttäter verhaftet. Kriminalpolizist Ladislav Cvik aus Rumburk:

„Nach ersten Verhören hat sich herausgestellt, dass der rassistische Hintergrund aus Beleidigungen und Beschimpfungen hervorgeht“

Jan Kubice Nun hat sich die Politik eingeschaltet. Die Opposition forderte Innenminister Jan Kubice aufgrund der gestiegenen Kriminalität in der Region um Šluknov / Schluckenau, dem Schluckenauer Zipfel, zum Handeln auf. Warum sich der Innenminister mit einem Überfall auf Jugendliche beschäftigen soll, erklärte der sozialdemokratische Senator und Bürgermeister von Rumburk, Jaroslav Sykáček, am Dienstag im Tschechischen Fernsehen:

„Wir haben grundlegende Forderungen. Wir erwarten, dass die Anzahl der Polizisten nicht verringert wird. In der gegenwärtigen Situation brauchen wir das Gegenteil: Eine Erhöhung der Anzahl an Polizisten, die sich in den Städten bewegen. Wir können nicht beurteilen, wie viele Polizisten nötig sind. Aber unsere Bürger fühlen sich zurzeit in den Straßen unserer Städte nicht sicher.“

Im Schluckenauer Zipfel sind im letzten Jahr die Spannungen zwischen den Alteingesessenen und den Roma zunehmend gestiegen. Ein Grund dafür sei angeblich, dass derzeit viele Roma in die Region um Šluknov und Rumburk ziehen. Senator Sykáček kann dies aber nur teilweise bestätigen:

Jaroslav Sykáček „Die Ämter dürfen nicht zuordnen, wer Roma ist und wer nicht. Aber im Jahr 2010 sind nach Rumburk etwa 300 Bürger umgezogen und in diesem Jahr, also 2011, sind bis zum 22. August bereits 200 Leute zugezogen. Dies sind aber nur die offiziellen Zahlen. Natürlich kann man fragen, wie viele in Wirklichkeit hier wohnen und wie viele nicht angemeldet sind. Ich würde mich nicht wundern, wenn es sich um einige mehr handeln sollte.“

Ob nun mehr Polizisten helfen würden, ist ungewiss, zumal auch keine Ursachenforschung betrieben wird. Steigt die Kriminalität wirklich, weil mehr Roma in die Gegend ziehen? Um was für eine Art von Kriminalität handelt es sich? Und warum verprügelt eine Gruppe Roma sechs Jugendliche? Die Ermittlungen im konkreten Fall in Rumburk stehen erst am Anfang und werden noch einige Zeit in Anspruch nehmen. Das Problem einer Minderheit, die in Gettos lebt und sozial benachteiligt ist, wird aber bleiben. František Kostlán von der Nichtregierungsorganisation Romea mit einem Erklärungsversuch:

Rumburk / Rumburg „Im Moment spielt sich in Nordböhmen, im Schluckenauer Zipfel und auch in Nový Bor etwas ab, das sich auch in Nordmähren und Schlesien beobachten lässt: eine Art gezieltes Zusammenziehen. Hier wird es nötig sein, genau herauszufinden, wer in diese Gettos umzieht und warum. In diesen Gettos bilden die sozial Schwachen die Mehrheit. Hinzu kommt die Sozialpolitik: Der Staat kürzt den Menschen die Sozialhilfe und erhöht die Mehrwertsteuer, was zu höheren Preisen für Grundnahrungsmittel führt. Die Menschen fühlen sich dadurch bedroht.“

Hinzu kommt, so Kostlán, das Neonazis durch die Gettos laufen und rassistische Parolen rufen. Die gestiegene Zahl der Zwischenfälle sei seiner Meinung nach das Ergebnis von Frustration und Furcht. Dies könne aber keine Entschuldigung für den Angriff vom Sonntag sein, so František Kostlán. Der Überfall sei vielmehr eine Straftat, die verfolgt werden müsse.



Artikel zum Thema
DatumÜberschriftRubrik
17.01.2018Rassenhass – salonfähig seit 1990?Nachrichten
22.09.2014Rote Karte gegen Rassismus: Diplomaten unterstützen Roma-FußballvereinNachrichten
30.12.2013Neues Ghetto in Josefov? Das Geschäft mit dem „sozialen“ WohnenNachrichten
16.09.2013Tschechien ist nicht Ungarn - Miroslav Tancoš über die neue Demokratische Roma-ParteiNachrichten
26.08.2013Neonazi-Aufmärsche – Anwohner rufen zur Solidarität mit Roma aufNachrichten
15.07.2013„Ich bin nur Fahrradmechaniker, aber mir kommt es absurd vor“ - Gespräch zu Anti-Roma-Protesten in BudweisNachrichten
30.05.2013Starke Abneigung gegen Roma bei tschechischen SchülernNachrichten
03.11.2012Lager Hodonín u Kunštátu 1940-1950: Verbrechen und menschliche TragödienNachrichten
28.05.2012Roma-Hass als Folge einer Lüge eines FünfzehnjährigenNachrichten
21.03.2012Helsinki-Ausschuss warnt vor dem Rassismus in TschechienNachrichten
08.03.2012„Facebook dient als Mobilisierungszentrum“ – Neue Studie zum Rechtsextremismus in TschechienNachrichten
20.09.2011Ethnische Spannungen in Nordböhmen: Premier besucht Schluckenauer ZipfelNachrichten
12.09.2011Schwere Krawalle bei Demonstration gegen Roma in NordböhmenNachrichten
20.10.2010Außerordentliche Haftstrafen für die Brandstifter von VítkovNachrichten
12.05.2010Anklage wegen rassistisch motivierten Mordversuchs – Prozess gegen Vítkov-Attentäter hat begonnenNachrichten
19.04.2010In Prag wurde gegen Antisemitismus demonstriertNachrichten
16.03.2010Erneut Brandanschlag auf Roma-FamilieNachrichten
22.02.2010Verwaltungsrichter Passer zum Verbot der rechtsextremen ArbeiterparteiNachrichten
18.02.2010Nach Verbot der Arbeiterpartei wird über Bedeutung des Urteils diskutiertNachrichten
14.01.2010Amnesty International: weiterhin Diskriminierung von Roma-Kindern in tschechischen SchulenNachrichten
25.05.2009Wahlspot-Affäre: Rechtsextreme Nationalpartei will Europawahl annullieren lassenNachrichten
21.05.2009Öffentlich-rechtliche Absage an Wahlspot der rechtsradikalen NationalparteiNachrichten
18.07.2007Herunterspielen, leugnen: rassistische Äußerungen einer Senatorin ohne KonsequenzenNachrichten
09.04.2006EU-Antidiskriminierungsrichtlinie: Umsetzung auch in Tschechien noch mangelhaftNachrichten
09.11.2005"Stempel´ mich nicht ab!" - 6. Regierungskampagne gegen RassismusNachrichten
28.01.2004Überfall auf Roma wird neu verhandeltNachrichten
15.09.2003Kampagne gegen Rassismus an tschechischen SchulenNachrichten
Artikel
Zum Druck formatieren
Als E-mail versenden

Eine Auswahl aus den vorangegangenen Beiträgen der Rubrik "Nachrichten"
02.07.18  Drei tschechische Teams bei Fußballbegegnungsfest in Leipzig
29.05.18  Verdrängt und geleugnet: das Schicksal der Roma
06.04.18  Roma werden bei der Arbeitssuche diskriminiert
07.02.18  Okamura unter Druck wegen Äußerungen zu KZ Lety
17.01.18  Rassenhass – salonfähig seit 1990?
27.11.17  Regierung kauft offiziell Schweinemast in Lety
07.11.17  Uno: Tschechien muss schleichendem Anstieg von Hass begegnen
24.10.17  Bereit zur Übergabe der Geschäfte
01.08.17  Ehemaliges Roma-KZ Lety: Grünes Licht für Aufkauf des Mastbetriebs
17.07.17  Endlich sitzen bleiben: Verfassungsgericht kippt diskriminierende Verordnungen
Archiv

Meistgelesene Artikel
54360   26.02.00 Geschichte und Herkunft der Roma
51276   26.02.00 Die traditionelle Lebensart der Roma
49240   26.02.00 Traditionelle Berufe der Roma
46991   26.02.00 Familie
44584   26.02.00 Jugend
38755   26.02.00 Kindheit
37164   26.02.00 Erwachsenenalter
36835    Geschichte der Roma auf dem Gebiet der Tschechischen Republik
33022   26.02.00 Die Situation der Roma nach 1989
32249   26.02.00 Alter
Copyright © Český rozhlas / Czech Radio, 1997-2022
Vinohradská 12, 120 99 Praha 2, Czech Republic
E-mail: info@romove.cz