Suchen
17.5.2022
NACHRICHTEN

GESCHICHTE

TRADITIONEN, KULTUR

RADIO PRAG








Česky English Deutsch Francais
In Prag wurde gegen Antisemitismus demonstriert

Marsch des guten Willens (Foto: Martina Schneibergová) Die Zahl der antijüdischen Ausschreitungen und Angriffe auf jüdische Institutionen ist im vergangenen Jahr in Europa um 50 Prozent gestiegen. In Tschechien ist jedoch vor allem dank der Tradition aus der Ersten Republik der Antisemitismus kaum verwurzelt. Trotzdem initiierten auch dieses Jahr einige christliche und jüdische Organisationen bereits zum siebten Mal im Prager Waldstein-Garten eine Versammlung gegen Antisemitismus.

Mit einem Lied eröffnete der jüdische Kantor Michael Foršt die Versammlung. Viele der Versammelten hatten zuvor am so genannten „Marsch des guten Willens“ teilgenommen, der sie vom Altstädter Ring durch das Jüdische Viertel in den Waldstein-Garten geführt hatte. Zu den Rednern gehörten auch Senatspräsident Přemysl Sobotka und die Vizebürgermeisterin von Jerusalem, Naomi Tsur, die eine besondere Beziehung zu Prag hat. Sie stammt aus der Familie von Mordechai Jaffe, der vor 400 Jahren in der Altneusynagoge gewirkt hatte.

Tomáš Kraus (Foto: Martina Schneibergová) Der Vorsitzende der Föderation der jüdischen Gemeinden, Tomáš Kraus, zog eine Bilanz antisemitischer Taten in Tschechien im vergangenen Jahr. Es seien einige Verwüstungen auf jüdischen Friedhöfen verzeichnet worden und zudem gebe es Webseiten mit antisemitischem Inhalt, so Kraus. Er zeigte sich aber optimistisch:

„Die Lage ist gar nicht so schlecht. Die Zahlen antijüdischer Taten und Äußerungen sind 2009 ungefähr auf demselben Niveau gewesen wie zuvor. In einigen Bereichen liegen die Zahlen sogar niedriger. Im Grunde kann man sagen, dass die tschechische Gesellschaft nicht antisemitisch ist.“

Foto: ČTK Und dies stehe im Unterschied zu vielen anderen Ländern Europas, wie der britische Journalist Tom Gross feststellte. Er befasst sich mit der Analyse der Medien, vor allem in Großbritannien und in Frankreich. Immer wieder stoße er dabei auf antijüdische oder antizionistische Karikaturen oder Beiträge, so Gross.

„Nicht jeder, der antisemitische Karikaturen zeichnet oder Reportagen mit antisemitischen Passagen macht, will selbst Juden zu nahe treten. Aber solche Bilder in den Medien schaffen eine Atmosphäre, die gefährlich ist, so wie wir es aus der Geschichte kennen.“

Israelischer Botschafter Yaakov Levi und Mojmír Kallus von der Internationalen Botschaft Jerusalem (Foto: Martina Schneibergová) Auch wenn Tschechien den Worten des Journalisten nach immer noch eine eher Juden- und Israel-freundliche Insel in Europa ist, sei es wichtig, rechtzeitig zu reagieren. Dies meint einer der Initiatoren der Versammlung, Mojmír Kallus von der Internationalen Botschaft Jerusalem (ICEJ):

„Ich mache mir keine Illusionen, wenn ich die Entwicklung im Westen sehe - den zunehmenden Antisemitismus, insbesondere in der Form von Antizionismus. Ich meine, dass dies früher oder später auch hierher kommt. Wir wollen eine seriöse Debatte rechtzeitig führen, sodass die Leute vorbereitet sind und wissen, wie sie sich gegen diese Propaganda innerlich wehren können.“



Artikel zum Thema
DatumÜberschriftRubrik
17.01.2018Rassenhass – salonfähig seit 1990?Nachrichten
22.09.2014Rote Karte gegen Rassismus: Diplomaten unterstützen Roma-FußballvereinNachrichten
30.12.2013Neues Ghetto in Josefov? Das Geschäft mit dem „sozialen“ WohnenNachrichten
16.09.2013Tschechien ist nicht Ungarn - Miroslav Tancoš über die neue Demokratische Roma-ParteiNachrichten
26.08.2013Neonazi-Aufmärsche – Anwohner rufen zur Solidarität mit Roma aufNachrichten
15.07.2013„Ich bin nur Fahrradmechaniker, aber mir kommt es absurd vor“ - Gespräch zu Anti-Roma-Protesten in BudweisNachrichten
30.05.2013Starke Abneigung gegen Roma bei tschechischen SchülernNachrichten
03.11.2012Lager Hodonín u Kunštátu 1940-1950: Verbrechen und menschliche TragödienNachrichten
28.05.2012Roma-Hass als Folge einer Lüge eines FünfzehnjährigenNachrichten
Alle Artikel zum Thema
Artikel
Zum Druck formatieren
Als E-mail versenden

Eine Auswahl aus den vorangegangenen Beiträgen der Rubrik "Nachrichten"
02.07.18  Drei tschechische Teams bei Fußballbegegnungsfest in Leipzig
29.05.18  Verdrängt und geleugnet: das Schicksal der Roma
06.04.18  Roma werden bei der Arbeitssuche diskriminiert
07.02.18  Okamura unter Druck wegen Äußerungen zu KZ Lety
17.01.18  Rassenhass – salonfähig seit 1990?
27.11.17  Regierung kauft offiziell Schweinemast in Lety
07.11.17  Uno: Tschechien muss schleichendem Anstieg von Hass begegnen
24.10.17  Bereit zur Übergabe der Geschäfte
01.08.17  Ehemaliges Roma-KZ Lety: Grünes Licht für Aufkauf des Mastbetriebs
17.07.17  Endlich sitzen bleiben: Verfassungsgericht kippt diskriminierende Verordnungen
Archiv

Meistgelesene Artikel
54360   26.02.00 Geschichte und Herkunft der Roma
51276   26.02.00 Die traditionelle Lebensart der Roma
49240   26.02.00 Traditionelle Berufe der Roma
46991   26.02.00 Familie
44584   26.02.00 Jugend
38755   26.02.00 Kindheit
37164   26.02.00 Erwachsenenalter
36835    Geschichte der Roma auf dem Gebiet der Tschechischen Republik
33022   26.02.00 Die Situation der Roma nach 1989
32249   26.02.00 Alter
Copyright © Český rozhlas / Czech Radio, 1997-2022
Vinohradská 12, 120 99 Praha 2, Czech Republic
E-mail: info@romove.cz