Suchen
17.5.2022
NACHRICHTEN

GESCHICHTE

TRADITIONEN, KULTUR

RADIO PRAG








Česky English Deutsch Francais
Kurzer Prozess für Extremisten - in einem mobilen Gerichtssaal
05-05-2009 - Christian Rühmkorf
Der Extremismus vor allem von rechts tritt in Tschechien in den letzten Jahren immer stärker in Erscheinung. Zuletzt sorgte ein Brandanschlag auf Roma für Entsetzen in der Öffentlichkeit. Die scheidende Regierung versprach Taten. Am Montag beschloss sie ein Maßnahmenpaket gegen Extremismus.

Foto: ČTK Skinheads, mit schwarzen Tüchern vermummte Demonstranten, neonazistische Embleme, der Hitlergruß. Seit einigen Jahren sind diese Erscheinungen immer häufiger in tschechischen Städten zu sehen. Auch am 1. Mai 2009 gingen wieder Anhänger der extremistischen Arbeiterpartei in Brünn auf die Straße. Verstöße gegen das Gesetz durch Extremisten sollen bald schon ad hoc geahndet werden. Und zwar mit einem mobilen Gerichtssaal. Der scheidende Innenminister Ivan Langer will kurzen Prozess machen:

„Durch die eine Tür werden wir den Täter in den mobilen Gerichtssaal bringen und durch die andere Tür werden wir ihn als Verurteilten direkt ins Gefängnis überstellen.“

Die Regierung hat am Montag ein Maßnahmenpaket gegen wachsenden Extremismus beschlossen. Brandanschläge auf Roma und eine Reihe von Aufmärschen und Krawallen von Rechtsextremen sorgten für Handlunsgdruck. Der Gerichtssaal auf vier Rädern sei nur ein kleiner Baustein von vielen, sagt Innenminister Langer. Der Regierungsbeschluss stehe auf fünf Säulen, die Repression und Prävention in ein ausgewogenes Verhältnis brächten. Über die Schulen sollen Kinder und Jugendliche besser über die Gefahren des Extremismus informiert werden. Das Justizministerium will Richter und Staatsanwälte so weiterbilden, dass sie extremistisches Auftreten schneller identifizieren und dagegen vorgehen können. Aber auch die Bürgermeister und Stadträte sollen unterstützt werden, wenn Anträge für extremistische Demonstrationen und Aufmärsche eingereicht werden.

Ivan Langer (Foto: ČTK) „Wir bereiten eine Art Anleitung vor, wie sich die Kommunen bei der Genehmigung von Demonstrationen und Protestmärschen verhalten können. In dieser Anleitung wird auch eine Liste der Ereignisse sein, zu denen diese Veranstaltungen bevorzugt beantragt werden“, so Innenminister Langer.

Eine Art Risiko-Kalender also, in dem zum Beispiel Hitlers Geburtstag eingetragen ist – unter Rechtsextremisten ein Fix-Tag, um öffentlich in Erscheinung zu treten.

Fest steht: Vor allem die rechtsextreme Szene hat ihre Strategie verändert. Sie versucht auf Menschen zuzugehen und sie gezielt anzusprechen. Vor einigen Tagen hat die Arbeiterpartei eine neue Zeitschrift ins Leben gerufen. „Nationaler Widerstand“ heißt sie. Ein Versuchsballon, wie weit man gehen könne, so Parteichef Tomáš Vandas. Das Kulturministerium hatte nichts einzuwenden und die Zeitschrift registriert.



Artikel zum Thema
DatumÜberschriftRubrik
17.01.2018Rassenhass – salonfähig seit 1990?Nachrichten
28.08.2015(Keine) Realität für Roma – Urteil gegen Diskriminierung auf dem WohnungsmarktNachrichten
22.09.2014Rote Karte gegen Rassismus: Diplomaten unterstützen Roma-FußballvereinNachrichten
17.11.2013Demonstrationen von Rechtsextremisten in Prager InnenstadtNachrichten
19.10.2013300 Teilnehmer bei Anti-Roma-Demo in OstrauNachrichten
16.09.2013Tschechien ist nicht Ungarn - Miroslav Tancoš über die neue Demokratische Roma-ParteiNachrichten
05.04.2012Polizei gelingt Fahndungserfolg im Kampf gegen NeonazisNachrichten
08.03.2012„Facebook dient als Mobilisierungszentrum“ – Neue Studie zum Rechtsextremismus in TschechienNachrichten
22.09.2011„Eine ganz normale Kneipenschlägerei auf dem Land“ – Die Unruhen in NordböhmenNachrichten
Alle Artikel zum Thema
Artikel
Zum Druck formatieren
Als E-mail versenden

Eine Auswahl aus den vorangegangenen Beiträgen der Rubrik "Nachrichten"
02.07.18  Drei tschechische Teams bei Fußballbegegnungsfest in Leipzig
29.05.18  Verdrängt und geleugnet: das Schicksal der Roma
06.04.18  Roma werden bei der Arbeitssuche diskriminiert
07.02.18  Okamura unter Druck wegen Äußerungen zu KZ Lety
17.01.18  Rassenhass – salonfähig seit 1990?
27.11.17  Regierung kauft offiziell Schweinemast in Lety
07.11.17  Uno: Tschechien muss schleichendem Anstieg von Hass begegnen
24.10.17  Bereit zur Übergabe der Geschäfte
01.08.17  Ehemaliges Roma-KZ Lety: Grünes Licht für Aufkauf des Mastbetriebs
17.07.17  Endlich sitzen bleiben: Verfassungsgericht kippt diskriminierende Verordnungen
Archiv

Meistgelesene Artikel
54360   26.02.00 Geschichte und Herkunft der Roma
51276   26.02.00 Die traditionelle Lebensart der Roma
49240   26.02.00 Traditionelle Berufe der Roma
46991   26.02.00 Familie
44584   26.02.00 Jugend
38755   26.02.00 Kindheit
37164   26.02.00 Erwachsenenalter
36835    Geschichte der Roma auf dem Gebiet der Tschechischen Republik
33022   26.02.00 Die Situation der Roma nach 1989
32249   26.02.00 Alter
Copyright © Český rozhlas / Czech Radio, 1997-2022
Vinohradská 12, 120 99 Praha 2, Czech Republic
E-mail: info@romove.cz