Suchen
26.5.2022
NACHRICHTEN

GESCHICHTE

TRADITIONEN, KULTUR

RADIO PRAG








Česky English Deutsch Francais
Anschlag auf Roma erschüttert Tschechien – Spekulationen über rassistisches Motiv
20-04-2009 - Patrick Gschwend
Tschechien ist erschüttert. In der Nacht von Samstag auf Sonntag kam es in Vítkov in Mährisch-Schlesien zu einem Brandanschlag auf ein Einfamilienhaus. Die Bilanz: drei Schwerverletzte, darunter ein zweijähriges Mädchen. Die Opfer sind Angehörige der Roma-Minderheit. Die Behörden halten ein rassistisches Motiv für den verbrecherischen Anschlag für wahrscheinlich.

Michael Kocáb (Foto: ČTK) Die Brandsätze flogen am Sonntag kurz nach Mitternacht. Wenig später stand das Einfamilienhaus in Vítkov in Flammen. Ein zweijähriges Mädchen erlitt an 80 Prozent seines Körpers lebensgefährliche Verbrennungen. In einem Krankenhaus in Ostrau / Ostrava kämpfen die Ärzte um sein Leben. Die Eltern des Mädchens wurden ebenfalls schwer verletzt. Ihr Zustand soll aber stabil sein. Das Politikum: Die Opfer sind Angehörige der Roma-Minderheit. Das hat Spekulationen über ein rassistisches Motiv des Anschlags ausgelöst. Der noch amtierende Minister für Minderheiten und Menschenrechte, Michael Kocáb, im Tschechischen Fernsehen:

„Es wurden vier Brandsätze durch alle vier Fenster des Hauses geworfen und die Wasserleitung zum Haus wurde wahrscheinlich abgestellt. Die Großmutter hat versucht das Feuer zu löschen, aber das Wasser ging aus. Es ist möglich, dass der Anschlag aus anderen Gründen verübt wurde, aber ich gehe davon aus, dass ein rassistisches Motiv vorliegt.“

Foto: ČTK Eine Zeugin will kurz vor der Tat den Ausruf „So Zigeuner! Jetzt brennt ihr!“ gehört haben. Der Anschlag in Vítkov hat - noch bevor die Hintergründe der Tat klar sind - eine öffentliche Diskussion über die Rolle des Staates im Kampf gegen rassistische Tendenzen ausgelöst. Kocábs Ministerium lässt zurzeit Strategien gegen soziale Ausgrenzung erarbeiten. Im konkreten Fall des Anschlags von Vítkov weist der Minister aber eine Schuld des Staates zurück.

„Der Anstieg des Extremismus ist alarmierend und es ist notwendig, dass sich der Staat diesem Thema intensiv widmet. Eine solche einzelne Tat kann man aber nicht vorhersehen“, sagt Kocáb und forderte auch von der Gesellschaft ein klares Bekenntnis gegen Rassismus.

Foto: ČTK Ungeachtet dessen glauben viele Roma in Tschechien offenbar nicht, dass ihnen der Staat genügend Sicherheit bietet. Von ihrem tschechischen Dachverband wurden die Roma zu erhöhter Wachsamkeit gegenüber „terroristischen Anschlägen von Tschechen“ aufgerufen. Die Leute seien verängstigt und ständig verbalen Angriffen ausgesetzt, warb der Politikwissenschaftler Zdeněk Zbořil im Fernsehen um Verständnis für die heftigen Worte.

Weiter angefacht wurde durch den Anschlag in Vítkov die Diskussion um Asylanträge tschechischer Roma in Kanada. 570 Anträge sollen es allein in den ersten beiden Monaten des Jahres gewesen sein. Nach dem Brandanschlag hatte der Roma-Dachverband abermals dazu aufgerufen, nach Kanada zu emigrieren.

In den Zeitungen sind inzwischen jedoch Berichte erschienen, dass bei den angeblich professionell organisierten Asylverfahren eine Menge Geld in die Taschen so genannter Vermittler fließen soll.



Artikel zum Thema
DatumÜberschriftRubrik
17.01.2018Rassenhass – salonfähig seit 1990?Nachrichten
28.08.2015(Keine) Realität für Roma – Urteil gegen Diskriminierung auf dem WohnungsmarktNachrichten
22.09.2014Rote Karte gegen Rassismus: Diplomaten unterstützen Roma-FußballvereinNachrichten
17.11.2013Demonstrationen von Rechtsextremisten in Prager InnenstadtNachrichten
19.10.2013300 Teilnehmer bei Anti-Roma-Demo in OstrauNachrichten
16.09.2013Tschechien ist nicht Ungarn - Miroslav Tancoš über die neue Demokratische Roma-ParteiNachrichten
05.04.2012Polizei gelingt Fahndungserfolg im Kampf gegen NeonazisNachrichten
08.03.2012„Facebook dient als Mobilisierungszentrum“ – Neue Studie zum Rechtsextremismus in TschechienNachrichten
22.09.2011„Eine ganz normale Kneipenschlägerei auf dem Land“ – Die Unruhen in NordböhmenNachrichten
Alle Artikel zum Thema
Artikel
Zum Druck formatieren
Als E-mail versenden

Eine Auswahl aus den vorangegangenen Beiträgen der Rubrik "Nachrichten"
02.07.18  Drei tschechische Teams bei Fußballbegegnungsfest in Leipzig
29.05.18  Verdrängt und geleugnet: das Schicksal der Roma
06.04.18  Roma werden bei der Arbeitssuche diskriminiert
07.02.18  Okamura unter Druck wegen Äußerungen zu KZ Lety
17.01.18  Rassenhass – salonfähig seit 1990?
27.11.17  Regierung kauft offiziell Schweinemast in Lety
07.11.17  Uno: Tschechien muss schleichendem Anstieg von Hass begegnen
24.10.17  Bereit zur Übergabe der Geschäfte
01.08.17  Ehemaliges Roma-KZ Lety: Grünes Licht für Aufkauf des Mastbetriebs
17.07.17  Endlich sitzen bleiben: Verfassungsgericht kippt diskriminierende Verordnungen
Archiv

Meistgelesene Artikel
54360   26.02.00 Geschichte und Herkunft der Roma
51276   26.02.00 Die traditionelle Lebensart der Roma
49240   26.02.00 Traditionelle Berufe der Roma
46991   26.02.00 Familie
44584   26.02.00 Jugend
38755   26.02.00 Kindheit
37164   26.02.00 Erwachsenenalter
36835    Geschichte der Roma auf dem Gebiet der Tschechischen Republik
33022   26.02.00 Die Situation der Roma nach 1989
32249   26.02.00 Alter
Copyright © Český rozhlas / Czech Radio, 1997-2022
Vinohradská 12, 120 99 Praha 2, Czech Republic
E-mail: info@romove.cz