Suchen
17.5.2022
NACHRICHTEN

GESCHICHTE

TRADITIONEN, KULTUR

RADIO PRAG








Česky English Deutsch Francais
Rechtsradikale liefern sich Straßenschlacht mit Polizei - Anwohner applaudieren
18-11-2008 - Patrick Gschwend
Rechtsextremisten warfen Brandsätze und Pflastersteine. Schwerbewaffnete Polizeieinheiten reagierten mit Wasserwerfern und Tränengas. Bürgerkriegsähnliche Zustände herrschten gestern im nordböhmischen Litvínov, als etwa 600 Rechtsradikale mit etwa 1000 Polizisten aneinander gerieten. Patrick Gschwend berichtet.

Rechtsextreme in Litvínov (Foto: ČTK) Die Auseinandersetzungen, die sich am Montagnachmittag am Rande eines Protestmarsches von Rechtsradikalen gegen die örtliche Roma-Minderheit abspielten, waren die schwersten Krawalle in Tschechien seit acht Jahren. Die Bilanz: sieben verletzte Polizisten, sieben verletzte Rechtsradikale. 15 Radikale wurden verhaftet. Tomáš Vandas, Vorsitzender der rechtsradikalen Arbeiterpartei, sagte, dass der Marsch ordnungsgemäß angemeldet wurde. Für Organisatoren des Marsches trägt die Polizei die Schuld an der Eskalation. Der Chef der örtlichen Polizei, Vladimír Danyluk, weist den Vorwurf entschieden zurück:

„Ich bin davon überzeugt, dass das Vorgehen der Polizeieinheiten im Einklang mit dem Gesetz stand. Für den Marsch der Extremisten war eine vorher festgelegte Route vorgesehen. Diese Route haben sie nicht eingehalten. Sie haben versucht in die Siedlung Janov zu gelangen. Und das mussten die Polizisten verhindern.“

Foto: ČTK In Janov bestehen seit längerer Zeit Probleme zwischen Angehörigen der Roma-Minderheit mit übrigen Bewohnern der Plattenbausiedlung. Einwohner von Janov fühlen sich durch die Roma bedroht, die angeblich Passanten ausrauben und Leute auf dem Weg zur Arbeit verspotten. Bereits mehrfach sind nun schon martialisch gekleidete Rechtsradikale in Bomberjacken und Springerstiefeln durch Janov marschiert und haben sich dabei Auseinandersetzungen mit Roma oder Polizisten geliefert. Sie reisten aus ganz Tschechien an. Am Montag sollen sogar Gesinnungsgenossen aus Deutschland am Aufmarsch beteiligt gewesen sein. Als Ziel bezeichnen ihre Vertreter wörtlich „die Lösung der Roma-Frage“.

Foto: ČTK Laut dem Politologen und Extremismusforscher Zdeněk Zbořil ist den Polizisten kein Vorwurf zu machen. Das Zusammenleben der Bevölkerungsgruppen funktioniert in Janov nicht. Die Situation ist festgefahren. Zbořil weiß auch keinen Rat an die politisch Verantwortlichen, zumal Bewohner der Siedlung die Rechtextremisten geradezu herbeirufen.

Polizeilich in Beschlag genommene Waffen der Rechstextremen (Foto: ČTK) „Der Grund ist, dass die Probleme in Litvínov, genauer in Janov, nicht lösbar sind. Dort standen Bewohner und haben den Extremisten applaudiert. Bei der Aktion am Montag haben sie sogar die Polizisten beschimpft und attackiert.“

Die Vorfälle am Montag in Litvínov befeuern allerdings nun wieder Diskussionen über ein mögliches Verbot der rechtsradikalen Arbeiterpartei. Dies fordert Innenminister Ivan Langer. Tschechische Rechtsexperten sind aber skeptisch über die Erfolgsaussichten eines Verbotsverfahrens.

Zweieinhalb Stunden nach Beginn der gewalttätigen Auseinandersetzungen in Litvínov kehrte bei Einbruch der Dunkelheit wieder Ruhe auf den Straßen ein. Vorerst. Denn Lösungen, wie ein friedliches Zusammenleben von Roma und den übrigen Einwohnern gestaltet werden könnte, hat bislang niemand.



Artikel zum Thema
DatumÜberschriftRubrik
17.01.2018Rassenhass – salonfähig seit 1990?Nachrichten
28.08.2015(Keine) Realität für Roma – Urteil gegen Diskriminierung auf dem WohnungsmarktNachrichten
22.09.2014Rote Karte gegen Rassismus: Diplomaten unterstützen Roma-FußballvereinNachrichten
17.11.2013Demonstrationen von Rechtsextremisten in Prager InnenstadtNachrichten
08.03.2012„Facebook dient als Mobilisierungszentrum“ – Neue Studie zum Rechtsextremismus in TschechienNachrichten
12.09.2011Schwere Krawalle bei Demonstration gegen Roma in NordböhmenNachrichten
01.05.2011Brünn: Polizei nimmt bei Aufmärschen Rechtradikaler acht Menschen vorläufig festNachrichten
15.12.2010Die Mehrheit der Tschechen will nicht mit Roma in einem Land lebenNachrichten
02.11.2010„Für Neonazis ist der Boden in Tschechien heiß geworden“Nachrichten
Alle Artikel zum Thema
Artikel
Zum Druck formatieren
Als E-mail versenden

Eine Auswahl aus den vorangegangenen Beiträgen der Rubrik "Nachrichten"
02.07.18  Drei tschechische Teams bei Fußballbegegnungsfest in Leipzig
29.05.18  Verdrängt und geleugnet: das Schicksal der Roma
06.04.18  Roma werden bei der Arbeitssuche diskriminiert
07.02.18  Okamura unter Druck wegen Äußerungen zu KZ Lety
17.01.18  Rassenhass – salonfähig seit 1990?
27.11.17  Regierung kauft offiziell Schweinemast in Lety
07.11.17  Uno: Tschechien muss schleichendem Anstieg von Hass begegnen
24.10.17  Bereit zur Übergabe der Geschäfte
01.08.17  Ehemaliges Roma-KZ Lety: Grünes Licht für Aufkauf des Mastbetriebs
17.07.17  Endlich sitzen bleiben: Verfassungsgericht kippt diskriminierende Verordnungen
Archiv

Meistgelesene Artikel
54360   26.02.00 Geschichte und Herkunft der Roma
51276   26.02.00 Die traditionelle Lebensart der Roma
49240   26.02.00 Traditionelle Berufe der Roma
46991   26.02.00 Familie
44584   26.02.00 Jugend
38755   26.02.00 Kindheit
37164   26.02.00 Erwachsenenalter
36835    Geschichte der Roma auf dem Gebiet der Tschechischen Republik
33022   26.02.00 Die Situation der Roma nach 1989
32249   26.02.00 Alter
Copyright © Český rozhlas / Czech Radio, 1997-2022
Vinohradská 12, 120 99 Praha 2, Czech Republic
E-mail: info@romove.cz