Suchen
17.5.2022
NACHRICHTEN

GESCHICHTE

TRADITIONEN, KULTUR

RADIO PRAG








Česky English Deutsch Francais
Drei Neonazis zu Haftstrafen wegen brutalem Überfall von Roma-Familie verurteilt
09-11-2005 - Silja Schultheis

Im nordmährischen Jesenik wurden Ende vergangener Woche drei junge Männer zu Freiheitsstrafen zwischen drei und viereinhalb Jahren verurteilt, weil sie im Juni 2003 eine schwangere Roma-Frau und ihren Mann brutal überfallen und schwer verletzt haben.

Familie Zigov (Foto: CTK) Wenn Lucie Zigova in ihrer kleinen Wohnung in Jesenik Fenster putzt, muss sie zunächst einen schweren Schrank beiseite schieben. Seit fast zweieinhalb Jahren macht er das Zimmer zwar erheblich dunkler, vermittelt der Familie Zigov aber wenigstens annähernd ein Gefühl von Schutz. Damals, im Juni 2003, hatten sich in den frühen Morgenstunden drei junge kahl geschorene Männer als Polizisten ausgegeben und so Einlass in die Wohnung verschafft. Dann fügten sie Jan Zigov mit einer leeren Flasche Schnittwunden im Gesicht und auf der Brust zu, seine schwangere Frau bekam einen Pflasterstein ins Gesicht und ist seitdem auf dem linken Auge so gut wie blind. Vor allem aber hat der Überfall bei ihr ein schreckliches Trauma hinterlassen:

"Ich fürchte mich sehr, habe vor allem und jedem Angst. Dieses Erlebnis ist einfach immer gegenwärtig, ich sehe im Traum und überall, wie mich jemand anbrüllt."

Foto: CTK Als Motiv für den Überfall gaben die Täter selbst Hass gegen die Roma-Minderheit an. Nach der ersten Gerichtsverhandlung erhielten sie im Januar 2004 zunächst nur Bewährungsstrafen. Da der Fall aber in ganz Tschechien für große Aufmerksamkeit sorgte, wurde er erneut verhandelt. Ein Grund dafür war auch, dass die bleibenden Schäden, die Frau Zigova erlitten hat, zunächst nicht in vollem Ausmaß bekannt waren. Grund für das zunächst nur geringe Strafmaß sei aber auch gewesen, dass sich der erste Richter in seinem Urteil von der allgemeinen Stimmung in Jesenik beeinflussen ließ, meint Karel Holomek, Vizevorsitzender des Regierungsrates für die Belange der Roma-Minderheit:

"Die Bürger von Jesenik haben die Tätigkeit dieser jungen Menschen, die ohne Zweifel Neonazis sind, nicht verurteilt und so hat der Richter damals auf sehr verharmlosende Weise entschieden."

Über das jetzige Urteil sind die Zigas zwar erleichtert, die Angst ist dadurch aber nicht weg. Denn immer noch dominiert in Tschechien vielerorts Intoleranz gegenüber der Roma-Minderheit. Karel Holomek:

"Solchen Vorfällen wird bei uns nicht der nötige Ernst beigemessen. Die jüngsten Ereignisse in Frankreich zeigen, wie wichtig die Beschäftigung damit ist. Entscheidend sind nicht die Gerichtsurteile, sondern wie die Gesellschaft dieses Problem wahrnimmt. Und inwieweit die Autoritäten in der Lage sind, das gesellschaftliche Klima so zu beeinflussen, dass solche Taten verachtet werden."

Initiativen wie die Anti-Rassismus-Kampagne der Regierung seien ein richtiger Schritt in diese Richtung, so Holomek.

Artikel
Zum Druck formatieren
Als E-mail versenden

Eine Auswahl aus den vorangegangenen Beiträgen der Rubrik "Nachrichten"
02.07.18  Drei tschechische Teams bei Fußballbegegnungsfest in Leipzig
29.05.18  Verdrängt und geleugnet: das Schicksal der Roma
06.04.18  Roma werden bei der Arbeitssuche diskriminiert
07.02.18  Okamura unter Druck wegen Äußerungen zu KZ Lety
17.01.18  Rassenhass – salonfähig seit 1990?
27.11.17  Regierung kauft offiziell Schweinemast in Lety
07.11.17  Uno: Tschechien muss schleichendem Anstieg von Hass begegnen
24.10.17  Bereit zur Übergabe der Geschäfte
01.08.17  Ehemaliges Roma-KZ Lety: Grünes Licht für Aufkauf des Mastbetriebs
17.07.17  Endlich sitzen bleiben: Verfassungsgericht kippt diskriminierende Verordnungen
Archiv

Meistgelesene Artikel
54360   26.02.00 Geschichte und Herkunft der Roma
51276   26.02.00 Die traditionelle Lebensart der Roma
49240   26.02.00 Traditionelle Berufe der Roma
46991   26.02.00 Familie
44584   26.02.00 Jugend
38755   26.02.00 Kindheit
37164   26.02.00 Erwachsenenalter
36835    Geschichte der Roma auf dem Gebiet der Tschechischen Republik
33022   26.02.00 Die Situation der Roma nach 1989
32249   26.02.00 Alter
Copyright © Český rozhlas / Czech Radio, 1997-2022
Vinohradská 12, 120 99 Praha 2, Czech Republic
E-mail: info@romove.cz