Suchen
2.12.2022
NACHRICHTEN

GESCHICHTE

TRADITIONEN, KULTUR

RADIO PRAG








Česky English Deutsch Francais
"Stempel´ mich nicht ab!" - 6. Regierungskampagne gegen Rassismus
09-11-2005 - Thomas Kirschner

Einen ungewohnten bot Anblick am Mittwoch die Sitzung des tschechischen Regierungskabinetts. Statt mit Schlips und Kragen konnten die Fernsehzuschauer ihre Minister im T-Shirt sehen - kein neu eingeführter "casual wednesday", sondern Teil der Regierungskampagne gegen Rassismus "Toleranz 2005", zu der am Mittwoch im Regierungsamt eine Zwischenbilanz gezogen wurde. Thomas Kirschner war dabei.

Premierminister Jiri Paroubek (Foto: CTK) "Stempel´ mich nicht ab!", lautet übersetzt der Aufdruck der regierungsfähigen T-Shirts. Die Menschen dazu zu bringen, ihr eigenes "Abstempeln", ihre Vorurteile gegenüber dem Fremden zu überprüfen, das ist das Ziel des diesjährigen sechsten Jahrgangs der Regierungskampagne gegen Rassismus. Premierminister Jiri Paroubek erinnerte dabei an das schlechte Erbe der Vergangenheit, das es zu überwinden gilt.

"Unter dem vergangenen Regime gab es in der Gesellschaft kaum Kontakt zu anderen Ethnien, zu Menschen aus anderen Weltteilen. Aus der Abgeschlossenheit der Gesellschaft hat sich ein Klima entwickelt, in der das Fremde automatisch zum Verdächtigen wurde. Und diese Muster müssen wir durchbrechen - das ist der Sinn dieser Kampagne."

Auf Plakaten und - passend zum Motiv des Abstempelns - Briefmarken werden Angehörige von Minderheiten vorgestellt, die ein Leben inmitten der tschechischen Gesellschaft führen - als Verkäuferin, Schauspieler oder Busfahrer. Die Botschaft: Das Fremde liegt vor allem in unserem Blick. Fortbildungsveranstaltungen und auch Projekte mit den Minderheiten ergänzen traditionell das Programm. Koordiniert wird es von dem Menschenrechtsbeauftragen der Regierung, dem Pfarrer und ehemaligen Dissidenten Svatopluk Karasek. Die Wirkung der Kampagne sieht er vor allem im Langfristigen:

"Ich als Pfarrer bin es nicht gewohnt, Erfolge zu ernten. Wir säen, und die Ergebnisse sehen wir oftmals nicht sofort. So ist das auch bei dieser Kampagne. Welche Früchte sie trägt, lässt sich von uns nur schwer beurteilen. Aber ich meine, und das wurde hier auch gesagt, dass die Situation immer besser wird. Die junge Generation ist nicht mehr so begrenzt in ihren Meinungen und Ideen. Sie sind internationaler, und diese Offenheit ist spürbar."



Artikel zum Thema
DatumÜberschriftRubrik
15.09.2004Regierungskampagne gegen Rassismus: Neue Projekte bringen neue PerspektivenNachrichten
05.11.2003Kampagne gegen Rassismus: Multikulturalismus in die BibliothekenNachrichten
15.09.2003Kampagne gegen Rassismus an tschechischen SchulenNachrichten
Artikel
Zum Druck formatieren
Als E-mail versenden

Eine Auswahl aus den vorangegangenen Beiträgen der Rubrik "Nachrichten"
02.07.18  Drei tschechische Teams bei Fußballbegegnungsfest in Leipzig
29.05.18  Verdrängt und geleugnet: das Schicksal der Roma
06.04.18  Roma werden bei der Arbeitssuche diskriminiert
07.02.18  Okamura unter Druck wegen Äußerungen zu KZ Lety
17.01.18  Rassenhass – salonfähig seit 1990?
27.11.17  Regierung kauft offiziell Schweinemast in Lety
07.11.17  Uno: Tschechien muss schleichendem Anstieg von Hass begegnen
24.10.17  Bereit zur Übergabe der Geschäfte
01.08.17  Ehemaliges Roma-KZ Lety: Grünes Licht für Aufkauf des Mastbetriebs
17.07.17  Endlich sitzen bleiben: Verfassungsgericht kippt diskriminierende Verordnungen
Archiv

Meistgelesene Artikel
54360   26.02.00 Geschichte und Herkunft der Roma
51276   26.02.00 Die traditionelle Lebensart der Roma
49240   26.02.00 Traditionelle Berufe der Roma
46991   26.02.00 Familie
44584   26.02.00 Jugend
38755   26.02.00 Kindheit
37164   26.02.00 Erwachsenenalter
36835    Geschichte der Roma auf dem Gebiet der Tschechischen Republik
33022   26.02.00 Die Situation der Roma nach 1989
32249   26.02.00 Alter
Copyright © Český rozhlas / Czech Radio, 1997-2022
Vinohradská 12, 120 99 Praha 2, Czech Republic
E-mail: info@romove.cz