Suchen
22.1.2020
NACHRICHTEN

GESCHICHTE

TRADITIONEN, KULTUR

RADIO PRAG








Česky English Deutsch Francais
Beispiel für gelungene Roma-Integration: die Gemeinde Obrnice
14-11-2013 - Silja Schultheis
Im strukturschwachen Nordböhmen, der Region mit der höchsten Arbeitslosenrate Tschechiens und einer besonders explosiven Stimmung zwischen Roma und Mehrheitsgesellschaft gibt es eine kleine Oase. Die Gemeinde Obrnice hat sich dank ihrer beherzten Bürgermeister die Integration der Roma zum Anliegen gemacht. Ende Oktober ist sie dafür vom Europarat mit dem Dosta-Preis ausgezeichnet worden. Wie ist es Obrnice gelungen, das zu schaffen, was anderswo seit Jahren scheitert?

Obrnice (Foto: Archiv der Gemeinde Obrnice) Unterwegs mit Milan Grundza durch Obrnice. Der stämmige Rom um die 50 ist mit einem Kollegen seit Stunden auf Streife. Zu Fuß schreiten die beiden Männer wieder und wieder die überschaubare 2500-Einwohner-Gemeinde ab, die noch recht verschlafen daliegt, eingebettet in die sanfte Hügellandschaft des Nordböhmischen Beckens.

„Assistenten zur Prävention von Kriminalität nennen wir uns. Wir kontrollieren, ob die Kinder morgens in die Schule gehen und abends nicht draußen rumlungern und schauen, dass niemand etwas zerstört oder sonst irgendwelche Dummheiten macht.“

Foto: ČT24 Die Streifen zeigen ihre Wirkung – die Kriminalität in Obrnice ist in den letzten Jahren deutlich zurückgegangen, auch dank der zehn Videokameras, die die Gemeindeverwaltung im Ort installiert hat. Auch von der Hetzstimmung gegen Roma, die im strukturschwachen Nordböhmen schon seit längerem virulent ist und in den letzten Monaten landesweit eskaliert, ist Obrnice verschont geblieben:

Drahomíra Miklošová (Foto: Khalil Baalbaki, Archiv des Tschechischen Rundfunks) „Im Vergleich zu anderen Gemeinden ist das Zusammenleben bei uns gut. Wir grüßen uns gegenseitig. Und wenn es ein Problem gibt, dann sprechen wir drüber und einigen uns irgendwie. Hier ist es ruhig. Aufmärsche von Rechtsradikalen? Das würde unsere Bürgermeisterin gar nicht erlauben.“

Unsere Bürgermeisterin, Drahomíra Miklošová – das ist die erste Antwort auf die Frage, warum in Obrnice vieles so anders ist als in den Nachbargemeinden. Die sympathische 60-Jährige hat sich mit scheinbar unerschöpflicher Energie, Verantwortungsbewusstsein und einer großen Portion Optimismus das Leben in der Gemeinde zum Anliegen gemacht. Miklošová kann sich noch genau an den Tag erinnern, als sie, vor zehn Jahren, mit ihrem Mann nach Obrnice zog:

Obrnice (Foto: Filip Jandourek, Archiv des Tschechischen Rundfunks) „Meine erste Reaktion war damals: Hier bleibe ich nicht. Es gab hier nichts. Keinen Ort, wo man sich treffen konnte, keine Kultur. Das Verhältnis zwischen Roma und Nicht-Roma war am Gefrierpunkt. Es lag in der Luft, dass es auch hier jeden Moment zur Explosion kommen könnte - wie in den Nachbarorten Janov und Duchcov.“

Dass Miklošová damals geblieben ist und sich vornahm, das Leben in Obrnice gründlich umzukrempeln, ist das Verdienst ihres Mannes.

„Mein Mann hat damals gesagt: ‚Abhauen kann jeder. Aber etwas zu verändern, das erfordert Mut.’ Es war 5 vor 12 und irgendeine Lösung musste her.“

Obrnice (Foto: ČT24) Gemeinsam mit ihrem Mann stürzte sich Drahomíra Miklošová mit voller Energie in die Kommunalpolitik und schaffte es, als Kandidatin der konservativen Bürgerdemokraten (ODS) zunächst Vize-Bürgermeisterin und 2010 Bürgermeisterin zu werden. In einer traditionell politisch rot gefärbten Region alles andere als erwartbar.

Beherzt nahm sie die drängendsten Probleme der Gemeinde in Angriff. Neben der Kriminalität vor allem den massiven Mietwucher. Um den Wohnungsmarkt nicht skrupellosen Spekulanten zu überlassen, kaufte die Gemeinde mehrere privatisierte Wohnungen zurück. Für die Zukunft schwebt Miklošová ein systematisches Konzept für sozialen Wohnungsbau vor, den es in Tschechien bislang kaum gibt.

Obrnice (Foto: Filip Jandourek, Archiv des Tschechischen Rundfunks) „Es geht heute nicht mehr um Roma oder Nicht-Roma.“, sagt Lucie Matějovicová. Sie ist Leiterin des neuen Zentrums für soziale Dienstleistungen, das im Frühjahr in Orbnice eröffnet wurde und über die Europäischen Sozialfonds finanziert wird.

„Manche Leute hier denken: Ihr macht alles nur für die Zigeuner. Dabei geht es insgesamt um sozial Schwache. Sie haben alle dieselben Probleme: Arbeitslosigkeit, Wucher, Verschuldung. Ein Teufelskreis. Etwa ein Drittel der Familien, die zu uns in die Beratung kommen, sind keine Roma.“

Obrnice (Foto: ČTK) Zum Beispiel Familie Langr - vier Kinder, Vater arbeitssuchend, Mutter in Mutterschutz. Im Mai zog die Familie nach Obrnice – ein zwielichtiger Vermieter hatte sie mit einer billigen Wohnung für 280 Euro, angeblich mit „allem Drum und Dran“ hergelockt. Die Familie unterschrieb blind den Mietvertrag und landete in einem Plattenbau, der in Obrnice nur „Haus des Schreckens“ genannt wird: kein warmes Wasser, keine Heizung; Schimmel an den Wänden, Kakerlaken; im Treppenhaus fingerdicke Schmutzschichten, Essensreste, Blut- und Urinflecken und nicht selten begegnet einem auch mal eine Ratte, erzählen die Streetworker.

Foto: ČT24 Das „Haus des Schreckens“ ist kein repräsentatives Beispiel für die Situation in Obrnice. Nicht mehr. Drahomíra Miklošová hat in letzten Jahren viel dafür getan, um Obrnice einen neuen Anstrich zu geben: Schule und Kindergarten wurden renoviert und Kinderspielplätze gebaut. Der Ort sei insgesamt wesentlich lebenswerter geworden, sind sich die meisten Obrnicer einig.

Vor allem aber ist es Miklošová gelungen, ein neues Miteinander in Obrnice zu schaffen. Auf Stadtfesten, Laternenumzügen, Seniorentagen und Bällen hat sie die Bürger immer wieder zusammen gebracht. Vladimíra Šustková, Leiterin des örtlichen Kindergartens, ist vor sieben Jahren aus Obrnice weggezogen. Als sie kürzlich zurückkam, war sie verblüfft, wie sich der Ort verändert hat:

Foto: ČT24 „Die Gemeinde hat es allen Altersgruppen ermöglicht, sich ins gesellschaftliche Leben einzubringen. Man merkt, dass die Menschen hier beschäftigt sind und keine Zeit mehr haben, irgendwelche Dummheiten zu machen. Früher gab es hier zwei Lager, jedes lebte für sich. Jetzt sind die beiden Gruppen miteinander verbunden.“

Wo man hinkommt in Obrnice – ob Schule, Kindergarten, Gemeindezentrum – immer wieder hört man Sätze wie diesen von Schulleiter Vladimír Šiman:

Drahomíra Miklošová (Mitte) mit dem Dosta-Preis (Foto: Imbert Candice, Archiv des Europarats) „Unser Ziel war es von Anfang an, Roma-Kinder nicht separat zu behandeln, nicht zwischen Roma und Nicht-Roma zu unterscheiden. Wir legen dieselben Maßstäbe für alle an.“

Šimans Grundschule praktiziert seit langem ganz selbstverständlich inklusive Bildung – lange bevor in Prag und Brüssel angefangen wurde darüber zu sprechen. Ähnlich auch der Kindergarten. Man hat den Eindruck, dass die Schlüsselstellen der Gemeinde an einem Strang ziehen. Für diesen komplexen Zugang zur Integration der Roma ist Obrnice mit dem Dosta!-Preis des Europarats ausgezeichnet worden. Ein Appell auch an andere tschechische Gemeinden. Bürgermeisterin Drahomíra Miklošová:

„Meine Philosophie ist: Lasst uns nicht die Roma von einer Stadt in die nächste schicken. Das ist zwar politisch einfacher. Aber ich finde, jeder Ort muss die Verantwortung für seine Roma übernehmen.“



Artikel zum Thema
DatumÜberschriftRubrik
07.11.2017Uno: Tschechien muss schleichendem Anstieg von Hass begegnenNachrichten
24.02.2015Erneuter Anlauf: Regierung beschließt Strategie zur Integration von RomaNachrichten
20.09.2011Ethnische Spannungen in Nordböhmen: Premier besucht Schluckenauer ZipfelNachrichten
02.06.2011NachrichtenNachrichten
02.06.2011„Frauen im Feld“ /Neuer Dokumentarfilm über die Lebenswirklichkeit tschechischer Roma-FrauenNachrichten
12.03.2007Internationales Programm zur Roma-Integration zieht nach vier Jahren BilanzNachrichten
13.11.2005Minderheitenvertreter in Prag: Krawalle wie in Paris sind hier fast unvorstellbarNachrichten
Artikel
Zum Druck formatieren
Als E-mail versenden

Eine Auswahl aus den vorangegangenen Beiträgen der Rubrik "Nachrichten"
02.07.18  Drei tschechische Teams bei Fußballbegegnungsfest in Leipzig
29.05.18  Verdrängt und geleugnet: das Schicksal der Roma
06.04.18  Roma werden bei der Arbeitssuche diskriminiert
07.02.18  Okamura unter Druck wegen Äußerungen zu KZ Lety
17.01.18  Rassenhass – salonfähig seit 1990?
27.11.17  Regierung kauft offiziell Schweinemast in Lety
07.11.17  Uno: Tschechien muss schleichendem Anstieg von Hass begegnen
24.10.17  Bereit zur Übergabe der Geschäfte
01.08.17  Ehemaliges Roma-KZ Lety: Grünes Licht für Aufkauf des Mastbetriebs
17.07.17  Endlich sitzen bleiben: Verfassungsgericht kippt diskriminierende Verordnungen
Archiv

Meistgelesene Artikel
54360   26.02.00 Geschichte und Herkunft der Roma
51276   26.02.00 Die traditionelle Lebensart der Roma
49240   26.02.00 Traditionelle Berufe der Roma
46991   26.02.00 Familie
44584   26.02.00 Jugend
38755   26.02.00 Kindheit
37164   26.02.00 Erwachsenenalter
36835    Geschichte der Roma auf dem Gebiet der Tschechischen Republik
33022   26.02.00 Die Situation der Roma nach 1989
32249   26.02.00 Alter
Copyright © Český rozhlas / Czech Radio, 1997-2020
Vinohradská 12, 120 99 Praha 2, Czech Republic
E-mail: info@romove.cz