Suchen
17.2.2018
NACHRICHTEN

GESCHICHTE

TRADITIONEN, KULTUR

RADIO PRAG








Česky English Deutsch Francais
Ombudsmann: Absurd hohe Zahl von Roma an Sonderschulen
07-06-2012 - Marco Zimmermann
Der tschechische Ombudsmann hat eine Studie veröffentlicht, nach der Kinder aus der Roma-Minderheit weiterhin verhältnismäßig oft auf Sonderschulen geschickt werden. Laut der Untersuchung sind etwa ein Drittel der Schüler dieser so genannten „praktischen Schulen“ Roma. Dies würde bedeuten: Die häufige nationale aber auch internationale Kritik an der Tschechischen Republik in diesem Bereich hat bisher nur wenig Ergebnisse gebracht.

Pavel Varvařovský An Sonderschulen, seit einiger Zeit „praktische Schulen“ genannt, sollen in Tschechien Kinder mit leichter geistiger Behinderung unterrichtet werden. Unter dieser Diagnose werden aber auch viele Roma an diese Schulen verwiesen. Das wird seit langem von Menschenrechtsorganisationen, aber auch von der EU-Kommission kritisiert. Nun hat das Büro des tschechischen Ombudsmanns Pavel Varvařovský eine neue Studie erstellt. Das Ergebnis: Die Zahl der Roma an Sonderschulen korrespondiert nicht mit ihrem Anteil an der Gesamtbevölkerung:

„Wir haben in einer sehr objektiven Studie festgestellt, dass etwa 30 Prozent der Schüler an praktischen Schulen aus Roma-Familien stammen. Es wäre absurd anzunehmen, dass der Anteil der geistigen Behinderungen in dieser bestimmten ethnischen Gruppe einen solch hohen Wert erreicht. Daher entspricht die Praxis, die Kinder auf diese Schulen zu schicken, nicht objektiven Kriterien.“

Der Prozentsatz von Roma an der Gesamtbevölkerung liegt nämlich nur bei 1,4 bis 2,8 Prozent.

Jiří Pilař Zudem starten Abgänger der praktischen Schulen mit einer besonderen Last in den Berufsalltag, fügt Ombudsmann Varvařovský hinzu:

„Diesen Kindern nur eine Ausbildung von niedrigerem Standard zu bieten ist nicht vorteilhaft, denn ihre die Chancen auf dem Arbeitsmarkt tendieren später gegen Null. Dadurch schaffen wir nur mehr und mehr Gruppen, die auf dem Arbeitsmarkt nicht zurechtkommen.“

Der Vorsitzende des Verbandes der Sonderschulpädagogen, Jiří Pilař, verteidigt das tschechische Bildungssystem:

„Wir müssen uns einmal vergegenwärtigen, dass dank unseres Ausbildungssystems 30 Prozent der Roma eine Mittelschulbildung haben. Im restlichen Europa liegt dieser Wert nur bei 20 Prozent. Und 30 bis 40 Prozent der Roma in Tschechien haben Arbeit. In Frankreich, Italien und anderen europäischen Ländern bewegt sich dieser Wert um die zehn Prozent. Daher glaube ich, dass unser System nicht so schlecht ist.“

Monika Šimůnková Über eine Aufnahme von Kindern an praktischen Schulen entscheidet der Schuldirektor. Er braucht dazu das Gutachten einer fachlichen Beratungsstelle und das schriftliche Einverständnis der Eltern. Häufig fließen aber nicht medizinische Erkenntnisse, sondern soziokulturelle Umstände in die Beurteilung über eine geistige Behinderung ein, so die Menschenrechtsbeauftragte der Regierung, Monika Šimůnková. Dass dies gängige Praxis sei, bestätigte indirekt auch Pilař:

„Wenn die Kinder aus einem sozial völlig unanpassungsfähigem Umfeld kommen, haben sie große Probleme, sich an normalen Schulen zurechtzufinden. Ihnen fehlt die Basis, die andere Kinder haben. Es geht nicht darum, ob jemand Roma oder Nicht-Roma ist, sondern darum, ob diese Grundlagen für die Schulbildung vorhanden sind.“

Der Ombudsmann hat der Regierung und dem Bildungsministerium nun einen Vorschlag unterbreitet. Zum 1. September sollen die Schulen dem Bildungsministerium melden, ob und wie viele Kinder mit leichter geistiger Behinderung sie aufnehmen.



Artikel zum Thema
DatumÜberschriftRubrik
17.07.2017Endlich sitzen bleiben: Verfassungsgericht kippt diskriminierende VerordnungenNachrichten
05.02.2015Roma-Generation 2.0: Vom verfolgten Volk zu europäischen BürgernNachrichten
12.06.2014Roma-Generation 2.0: Vom verfolgten Volk zu europäischen BürgernNachrichten
03.06.201315 Jahre Khamoro - auf den Spuren einer neuen jungen Roma-EliteNachrichten
10.01.2013Roma-Kinderzentrum „Ambrela“: erfolgreich gegen Armut und BildungsdiskriminierungNachrichten
30.12.2010„Inklusive Bildung“: Ein weiter Weg für das tschechische BildungssystemNachrichten
10.09.2010Stadt Brünn kürzt Sozialleistungen: „Schickst du deine Kinder nicht in die Schule, zahlst du drauf“Nachrichten
10.05.2010Ombudsmann Motejl gestorben: Tschechien verliert eine moralische InstanzNachrichten
29.03.2010Kampf gegen Ausgrenzung von Roma – Regierung beginnt ihr Konzept umzusetzenNachrichten
Alle Artikel zum Thema
Artikel
Zum Druck formatieren
Als E-mail versenden

Eine Auswahl aus den vorangegangenen Beiträgen der Rubrik "Nachrichten"
07.02.18  Okamura unter Druck wegen Äußerungen zu KZ Lety
17.01.18  Rassenhass – salonfähig seit 1990?
27.11.17  Regierung kauft offiziell Schweinemast in Lety
07.11.17  Uno: Tschechien muss schleichendem Anstieg von Hass begegnen
24.10.17  Bereit zur Übergabe der Geschäfte
01.08.17  Ehemaliges Roma-KZ Lety: Grünes Licht für Aufkauf des Mastbetriebs
17.07.17  Endlich sitzen bleiben: Verfassungsgericht kippt diskriminierende Verordnungen
30.05.17  Nicht nur Musik – Festival Khamoro auch mit Literatur und bildender Kunst
18.05.17  Jožka gegen die Schweinemast – Vom Kampf um würdiges Erinnern an das Roma-KZ Lety
30.11.16  Sprache, Identität, Selbstbewusstsein: Roma in Tschechien
Archiv

Meistgelesene Artikel
52387   26.02.00 Geschichte und Herkunft der Roma
48230   26.02.00 Die traditionelle Lebensart der Roma
47545   26.02.00 Traditionelle Berufe der Roma
45441   26.02.00 Familie
42778   26.02.00 Jugend
37199   26.02.00 Kindheit
36054   26.02.00 Erwachsenenalter
34770    Geschichte der Roma auf dem Gebiet der Tschechischen Republik
32294   26.02.00 Die Situation der Roma nach 1989
31220   26.02.00 Alter
Copyright © Český rozhlas / Czech Radio, 1997-2018
Vinohradská 12, 120 99 Praha 2, Czech Republic
E-mail: info@romove.cz