Suchen
22.1.2020
NACHRICHTEN

GESCHICHTE

TRADITIONEN, KULTUR

RADIO PRAG








Česky English Deutsch Francais
Roma-Vertreter einigen sich auf Gründung eines überregionalen Verband
20-10-2011 - Marco Zimmermann
Bereits seit den Sommermonaten ist die Lage der Roma-Minderheit in Tschechien immer wieder ein Thema. Damals waren im Schluckenauer Zipfel in Nordböhmen nach mehreren Schlägereien Demonstrationen gegen Roma ausgebrochen. Jedes Wochenende veranstalteten Rechtsextreme Kundgebungen, denen sich aber auch die örtliche Bevölkerung anschloss. Am Mittwoch vergangener Woche stellte die Regierung in Prag einen Bericht über die soziale Lage der Roma vor – und am Freitag trafen sich Vertreter verschiedener Roma-Organisationen zu einer republikweiten Konferenz.

Der Bericht der Regierung zur sozialen Lage der Roma-Minderheit ist wenig optimistisch: Größte Probleme bereiten weiterhin die hohe Arbeitslosigkeit, der geringe Bildungsstand und die schlechte Bezahlung. Auch Schwierigkeiten in der medizinischen Versorgung wurden angesprochen: Roma träfen in öffentlichen Einrichtungen oft auf Diskriminierung, so auch in Einrichtungen der Gesundheitsfürsorge. Allerdings gibt der Bericht den Roma auch eine Mitschuld. Durch einen ungesunden Lebensstil und die Vernachlässigung von präventiven Maßnahmen, wie zum Beispiel das Impfen von Kindern, trügen sie zu ihrem schlechten Gesundheitszustand bei. Hinzu kommt, dass ihre Wohnungen oftmals von geringer Qualität sind und sich in „sozial ausgeschlossenen Vierteln“ befinden. All das hat man schon oft gehört. Jan Černý von der Menschenrechtsorganisation „Člověk v tísni“ (Mensch in Not) kritisiert den Bericht:

Jan Černý (Foto: Romea) „Dieser Bericht handelt mehrheitlich von sozialen Problemen, auch wenn es laut seinem Titel um Roma, Roma-Familien und Roma-Gemeinschaften gehen soll. Ich denke der Titel ist inadäquat, im Mittelpunkt sollten eigentlich die Roma-Gemeinschaften stehen, aber tatsächlich referiert er nur über die negativen Aspekte dieser Gemeinschaften.“

Die Lösung der sozialen Probleme sieht die derzeitige Regierung darin, den Kindern eine vollwertige Ausbildung zu ermöglichen und mehr Roma zu einer Arbeit zu verhelfen. Im Fall des Schluckenauer Zipfels kündigte Monika Šimůnková, Menschenrechtsbeauftragte der Regierung, nun konkrete Schritte an:

Monika Šimůnková „Es ist uns gelungen, eine so genannte Aktionsgruppe einzurichten, eine Gruppe der örtlichen Partnerschaft. Das bedeutet, vor Ort die wichtigsten Akteure zusammenzubringen, die etwas zur Verbesserung dieser sozial ausgeschlossenen Gegenden beitragen können. Dazu gehören die Rathäuser, die Nichtregierungsorganisationen und die Polizei. Ich habe darüber mit dem ersten Stellvertreter des Innenministers und dem Polizeichef verhandelt und konnte erreichen, dass dieser Aktionsgruppe auch Mitarbeiter des Innenministeriums angehören werden, die sich mit der Prävention von Kriminalität beschäftigen. Weiter sollen dieser Gruppe auch staatliche und regionale Polizisten angehören, die sich vor Ort auskennen. Alle Institutionen, die etwas zur Problematik sagen können und ein Interesse an der Lösung der Probleme haben, arbeiten somit zusammen und können gemeinsam die Situation lösen.“

Herberge in Varnsdorf In weiteren Schritten soll die Wohnsituation verbessert werden bis hin zu regulären Mietverhältnissen. Zusätzlich sollen durch die Vergabe öffentlicher Aufträge Arbeitsplätze geschaffen werden. Gerade für den Fall des Schluckenauers Zipfel aber wiegelt Jan Černý von „Člověk v tísni“ ab:

„Die Sache hat einen spezifisch lokalen Charakter, es Herbergen vor Ort, die von der Stadt verwaltet werden wie von einer örtlichen Mafia, die dort wie Wucherer verfährt. Eigentlich leben alle in Ruhe miteinander, und jetzt haben alle das Gefühl, der Staat müsse seine Sozialpolitik ändern.“

Schluckenauer Zipfel Ein Grund dafür mag auch im Zentralismus der Tschechischen Republik liegen. Das Finanzministerium entscheidet hier über Müllgebühren, das Verkehrsministerium über Regionalzugverbindungen, und nach den ersten Schlägereien im Schluckenauer Zipfel haben die Gemeinden sofort das Innenministerium und den Premierminister aufgerufen einzugreifen. Schwer vorstellbar also, dass sich Lösungen nur auf lokaler Ebene finden lassen.

Einen Schritt in die andere Richtung möchten die Roma selbst machen. Es gibt nahezu in jeder Stadt eine lokale Roma-Organisation – ein gemeinsamer Interessensverband existiert allerdings nicht. Einige Aktivisten sehen nun – nach den Demonstrationen gegen Roma im Schluckenauer Zipfel und nach dem negativen Bericht der Regierung – die Zeit gekommen, eine solche zentrale Organisation aus der Taufe zu heben. Dieses Thema beherrschte die gesamtstaatliche Konferenz der Roma in Brno / Brünn am Freitag. Stanislav Daniel von einer Roma-Organisation in Hodonín / Göding in Südmähren:

Stanislav Daniel (rechts). Foto: ČTK „Es gibt eine große Zahl politischer Parteien und eine große Zahl an Roma-Vereinigungen. Wir Roma-Vertreter müssen erkennen, dass es nicht geht, einen Verein zu gründen, der sich dann nur um einen Teil der Gemeinschaft kümmert oder nur um die eigene Familie und Freunde. Wir müssen uns um alle kümmern.“

Vor der Konferenz in Brünn riefen einige Aktivisten dazu auf, eine politische Partei zu gründen. Nach der politischen Wende von 1989 war bereits eine solche Partei entstanden. Die Romská občanská iniciativa (ROI), auf Deutsch Roma-Bürgerinitiative, war bei den ersten Parlamentswahlen sehr erfolgreich. Sie konnte sich acht Mandate sichern, später scheiterte sie allerdings an internen Streitereien und befindet sich derzeit im Insolvenzverfahren. Daher sprachen sich in Brünn auch die meisten Anwesenden gegen eine Partei aus. Julius Lévay von der Organisation Dživipen:

Konferenz der Roma in Brünn „Ich war im Jahr 1990 Mitgründer der Partei ROI. Ich weiß, was das bedeutet. Eine Partei auf gesamtstaatlicher Ebene zu gründen, das ist der größte Blödsinn, auf den wir uns jetzt einlassen könnten. Und deshalb sage ich, dass diese Konferenz nur in einem Sinn gut war: Wir haben uns alle mal wieder gesehen, gequatscht und uns etwas erzählt – aber ich glaube nicht, dass die Konferenz einen praktischen Beitrag leisten wird.“

Ganz so pessimistisch waren aber nicht alle Teilnehmer. Vladimír Galbavý vom Verein für Roma und nationale Minderheiten in Hodonín und Veranstalter der Konferenz in Brünn plädierte für die Errichtung einer gesamtstaatlichen Organisation:

Vladimír Galbavý (Foto: Romea) „Wir wollten keine Partei gründen. Wir haben uns aber darauf geeinigt, eine neue Organisation zu gründen. Das bedeutet, es wird sich um eine Roma-Vereinigung handeln.“

Die Kritik, die geäußert wurde, empfand er eher als konstruktiv und wertete daher die Konferenz als Erfolg:

„Ich gehe davon aus, dass es auf jeder Konferenz sowohl Zustimmung als auch Kritik geben muss. Und bei dieser Kritik geht es nur darum, dass wir uns darauf einigen müssen, auf welche Art sich die Tätigkeit dieser neu gegründeten Organisation im Rahmen der Tschechischen Republik entfalten wird.“

Julius Lévay (Foto: Romea) Die Gründung einer nichtpolitischen Organisation sieht auch Lévay als notwendig und als wichtigen Schritt. Zugleich begründet er, warum er einer Partei gegenüber skeptisch ist:

„Ich bin kein Anhänger einer politischen Roma-Partei – aus praktischen Erfahrungen. Das alles riecht nach schlechtem Nationalismus. Wir sind in einer Situation, in der die Mehrheit der Bevölkerung die Roma nicht akzeptiert. Und würden wir jetzt noch eine Partei gründen – das wäre wie Öl ins Feuer zu gießen. Also gründen wir einen Verband in Zusammenarbeit mit der Mehrheit, ein gesellschaftlicher Verband für Roma. Das würde ich eine Veränderung nennen. Es wird ein Verband sein, mit dem sich jeder Mensch identifizieren kann, der etwas zu sagen hat und etwas lösen möchte.“

Konferenz der Roma in Brünn In näherer Zukunft soll ein Gründungsausschuss zusammentreten, der aus 20 bis 25 Mitgliedern bestehen wird und einen Vorsitzenden und Stellvertreter wählen soll. Dieser Ausschuss soll dann Standpunkte zu den Problemfeldern Sicherheit, Arbeitslosigkeit, Sozial- und Wohnungspolitik entwickeln. Das Ziel der weiteren Arbeit beschreibt Vladimír Galbavý wie folgt:

„Ziel wird es sein, ein Ansprechpartner zu werden. Ein ernsthafter und würdiger Partner, der bestehende Probleme in Zusammenarbeit mit der Regierung und Vertretern des Senats sowie mit der Vereinigung der Kreishauptleute und natürlich mit allen staatlichen Ämtern kommunizieren und lösen kann.“



Artikel zum Thema
DatumÜberschriftRubrik
02.07.2018Drei tschechische Teams bei Fußballbegegnungsfest in LeipzigNachrichten
29.05.2018Verdrängt und geleugnet: das Schicksal der RomaNachrichten
06.04.2018Roma werden bei der Arbeitssuche diskriminiertNachrichten
07.02.2018Okamura unter Druck wegen Äußerungen zu KZ LetyNachrichten
17.01.2018Rassenhass – salonfähig seit 1990?Nachrichten
24.10.2017Bereit zur Übergabe der GeschäfteNachrichten
01.08.2017Ehemaliges Roma-KZ Lety: Grünes Licht für Aufkauf des MastbetriebsNachrichten
17.07.2017Endlich sitzen bleiben: Verfassungsgericht kippt diskriminierende VerordnungenNachrichten
30.05.2017Selbstbewusstsein und gute Nachrichten – Internationaler Tag der Roma in TschechienNachrichten
18.05.2017Selbstbewusstsein und gute Nachrichten – Internationaler Tag der Roma in TschechienNachrichten
30.11.2016Sprache, Identität, Selbstbewusstsein: Roma in TschechienNachrichten
08.11.2016Ehemaliges Roma-KZ Lety: Regierung will Schweinemast nun aufkaufenNachrichten
21.09.2016Fremd ist der Fremde nur in der Fremde: Integration durch gegenseitiges VerstehenNachrichten
03.08.2016Roma erinnern an Völkermord – und fordern eine würdige Gedenkstätte in LetyNachrichten
15.06.2016Brünn startet Pilotprojekt: Sozial betreutes Wohnen für arme FamilienNachrichten
31.05.2016Tanz, Musik und ernste Themen – das Roma-Festival KhamoroNachrichten
03.11.2015Iren Stehli – Fotografin zwischen Zürich und PragNachrichten
15.10.2015Zahl an Armenghettos in Tschechien steigtNachrichten
24.03.2015„Ein Stück von mir selbst“ – Klaudia Dudová über ihre Rolle im Roma-Drama „Cesta ven“Nachrichten
24.02.2015Erneuter Anlauf: Regierung beschließt Strategie zur Integration von RomaNachrichten
23.02.2015Täglicher Kampf ums Überleben: Tschechiens Filmpreis 2014 für Sozialdrama „Cesta ven“Nachrichten
05.02.2015Roma-Generation 2.0: Vom verfolgten Volk zu europäischen BürgernNachrichten
27.10.2014„Roma-Frauen in der Politik eine Stimme verleihen“ - Eva v. d. Rakt über ein spezielles TrainingsprogrammNachrichten
04.09.2014Der Verein „Andere Roma“ leistet Hilfe zur Selbsthilfe – mit FußballNachrichten
12.06.2014Roma-Generation 2.0: Vom verfolgten Volk zu europäischen BürgernNachrichten
04.06.2014Roma im Sport: Ausstellung zeigt erfolgreiche AthletenNachrichten
14.04.2014Dialog in der Mitte Europas über Menschen am RandeNachrichten
03.04.2014Romani als Unterrichtssprache in der Grundschule?Nachrichten
06.01.2014Begehrtes Stipendium: Verein fördert Studenten aus Roma-MinderheitNachrichten
30.12.2013Neues Ghetto in Josefov? Das Geschäft mit dem „sozialen“ WohnenNachrichten
14.11.2013Beispiel für gelungene Roma-Integration: die Gemeinde ObrniceNachrichten
16.09.2013Tschechien ist nicht Ungarn - Miroslav Tancoš über die neue Demokratische Roma-ParteiNachrichten
26.07.2013Uno fordert von Tschechien, Schweinefarm in Lety zu schließenNachrichten
15.07.2013„Ich bin nur Fahrradmechaniker, aber mir kommt es absurd vor“ - Gespräch zu Anti-Roma-Protesten in BudweisNachrichten
18.06.2013Geglückte Fünflingsgeburt: Mutter und Sprösslinge gesund und wohlaufNachrichten
03.06.201315 Jahre Khamoro - auf den Spuren einer neuen jungen Roma-EliteNachrichten
31.05.2013Die RomaNachrichten
30.05.2013Starke Abneigung gegen Roma bei tschechischen SchülernNachrichten
28.05.2013Roma-Festival „Khamoro“ feiert 15. GeburtstagNachrichten
10.01.2013Roma-Kinderzentrum „Ambrela“: erfolgreich gegen Armut und BildungsdiskriminierungNachrichten
10.11.2012Requiem für Auschwitz in Prag: Sinti- und Roma-Orchester spielt zum Gedenken an Holocaust-OpferNachrichten
03.11.2012Lager Hodonín u Kunštátu 1940-1950: Verbrechen und menschliche TragödienNachrichten
03.08.2012Kampagne wirbt für fleißige RomaNachrichten
31.07.2012Von den Roma nach Rumänien: Journalistin und Mäzenin Jana ŠustováNachrichten
10.07.2012Gedenken in Lety – Premier erinnert an tschechische MitverantwortungNachrichten
07.06.2012Ombudsmann: Absurd hohe Zahl von Roma an SonderschulenNachrichten
29.05.2012Khamoro-Festival: Künstler aus der ganzen Welt präsentieren Kultur der RomaNachrichten
28.05.2012Roma-Hass als Folge einer Lüge eines FünfzehnjährigenNachrichten
05.04.2012Polizei gelingt Fahndungserfolg im Kampf gegen NeonazisNachrichten
29.03.2012Stimmen der Roma erklingen in MünchenNachrichten
21.03.2012Helsinki-Ausschuss warnt vor dem Rassismus in TschechienNachrichten
17.03.2012„Porajmos“ – Der Holocaust an den Roma im Protektorat Böhmen und MährenNachrichten
08.03.2012„Facebook dient als Mobilisierungszentrum“ – Neue Studie zum Rechtsextremismus in TschechienNachrichten
31.01.2012Von den Roma nach Rumänien: Journalistin und Mäzenin Jana ŠustováNachrichten
11.10.2011Bild von Unruhen in Varnsdorf wird Pressefoto des JahresNachrichten
22.09.2011„Eine ganz normale Kneipenschlägerei auf dem Land“ – Die Unruhen in NordböhmenNachrichten
20.09.2011Ethnische Spannungen in Nordböhmen: Premier besucht Schluckenauer ZipfelNachrichten
12.09.2011Schwere Krawalle bei Demonstration gegen Roma in NordböhmenNachrichten
11.07.2011Israelischer Film gewinnt beim 46. Filmfestival in Karlovy VaryNachrichten
02.06.2011„Frauen im Feld“ /Neuer Dokumentarfilm über die Lebenswirklichkeit tschechischer Roma-FrauenNachrichten
15.12.2010Die Mehrheit der Tschechen will nicht mit Roma in einem Land lebenNachrichten
02.11.2010„Für Neonazis ist der Boden in Tschechien heiß geworden“Nachrichten
20.10.2010Außerordentliche Haftstrafen für die Brandstifter von VítkovNachrichten
10.09.2010Stadt Brünn kürzt Sozialleistungen: „Schickst du deine Kinder nicht in die Schule, zahlst du drauf“Nachrichten
10.09.2010Menschenrechtsbeauftragter Kocáb geht – aber nur unter BedingungenNachrichten
07.07.2010Neues Comic-Buch: Drei Roma erzählen ihre LebensgeschichteNachrichten
12.05.2010Anklage wegen rassistisch motivierten Mordversuchs – Prozess gegen Vítkov-Attentäter hat begonnenNachrichten
29.03.2010Kampf gegen Ausgrenzung von Roma – Regierung beginnt ihr Konzept umzusetzenNachrichten
15.01.2010Urteil im Verbotsverfahren gegen die Arbeiterpartei fällt erst im FebruarNachrichten
14.01.2010Amnesty International: weiterhin Diskriminierung von Roma-Kindern in tschechischen SchulenNachrichten
10.12.2009EU-Studie: Tschechische Roma fühlen sich im Vergleich am häufigsten diskriminiertNachrichten
24.11.2009Regierung entschuldigt sich für widerrechtliche Sterilisierung von Roma-FrauenNachrichten
13.07.2009Tauziehen um kanadische Visumpflicht für Tschechische StaatsbürgerNachrichten
13.07.2009Prag verstimmt über erneute Einführung von Visa für Tschechen nach KanadaNachrichten
04.05.2009„Genug!“ - Roma demonstrieren in mehreren tschechischen Städten gegen ExtremismusNachrichten
21.01.2008Roma-Minderheit: Čunek fordert Regierungsprogramm und EU-Gelder für seinen PlanNachrichten
18.07.2007Herunterspielen, leugnen: rassistische Äußerungen einer Senatorin ohne KonsequenzenNachrichten
26.06.2007Regierung plant Agentur für Roma-Fragen - Kritiker halten sie für überflüssigNachrichten
10.06.2007Weltkindertag mal anders: Schüler in Kutna Hora lernen Roma-Kultur kennenNachrichten
03.06.2007Roma-Festival Khamoro - multikulturelles Samenkorn im Prager BodenNachrichten
29.05.2007Khamoro - Internationale Roma-Kultur in PragNachrichten
24.05.2007Amnesty International: Jahresbericht kritisiert Roma-DiskriminierungNachrichten
21.04.2007Cunek: Regierung bereitet Programm zur Beschäftigung von Roma vorNachrichten
16.04.2007Roma-Minderheit in Tschechien: Es fehlen die positiven VorbilderNachrichten
09.04.2007Amaro Kher - Mein ZuhauseNachrichten
07.04.2007Treffen auf Prager Letna-Fläche im Vorfeld des Internationalen Tags der RomaNachrichten
06.04.2007Roma-Verbände wollen vor Regierungsamt gegen Cunek protestierenNachrichten
01.04.2007Cunek entschuldigt sich für Äußerungen über Roma-MinderheitNachrichten
31.03.2007Exekutiv-Rat der ODS distanziert sich von Cuneks Äußerungen über RomaNachrichten
12.03.2007Internationales Programm zur Roma-Integration zieht nach vier Jahren BilanzNachrichten
18.01.2007"Die verschwundenen Roma" - verdrängte Geschichte an tschechischen SchulenNachrichten
05.12.2006Roma wollen gegen mögliche Wahl Cuneks protestierenNachrichten
03.12.2006Zentrum für Roma in Cesky Krumlov erhält EU-GelderNachrichten
16.11.2006Christdemokratischer Bürgermeister in Vsetin greift zu umstrittener "Lösung" des Roma-ProblemsNachrichten
24.10.2006Präsident Klaus will Roma-Bürgerrechtler auszeichnenNachrichten
12.10.2006Necas Vorsitzender des Regierungsrates für Angelegenheiten der Roma-MinderheitNachrichten
14.09.2006Roma-Viertel werden immer mehr zu sozialen BrennpunktenNachrichten
08.09.2006Zunehmende Gewalt zwischen Roma und Skinheads in MährenNachrichten
07.09.2006Leben ohne Perspektive: In Tschechien gibt es über 300 Roma-ArmenviertelNachrichten
30.08.2006Umfrage: Roma fühlen sich von Arbeitgebern diskriminiertNachrichten
19.06.2006Studie: Tschechen wollen keine größere Unterstützung für RomaNachrichten
26.05.2006Gegen das Vergessen: Ausstellung zum Roma-HolocaustNachrichten
13.05.2006In Lety bei Pisek fand ein Gedenkakt stattNachrichten
07.04.2006Internationaler Roma-TagNachrichten
21.01.2006Versammlung der Nationalisten und ein Gedenkakt der Roma in LetyNachrichten
21.01.2006Zwei Roma-Aktivisten wurden von der Polizei vorgeführtNachrichten
12.01.2006Tschechische Rechtsextreme sorgen mit geplanter Ehrung für EmpörungNachrichten
05.11.2005Roma-Verfolgung im ProtektoratNachrichten
05.09.2005Freundschaftsspiel zwischen Roma und Beamten nach Rangelei abgebrochenNachrichten
13.06.2005Krankenhaus unterbricht Bilderausstellung wegen Einlieferung einer RomniNachrichten
28.05.2005Roma-Weltfestival geht in Prag zu EndeNachrichten
25.05.2005Kabinett berät über Beseitigung der Schweinefarm in Lety bei PísekNachrichten
27.04.2005Meinungsumfrage zur Toleranz - 75 Prozent der Tschechen wollen keinen Roma zum NachbarnNachrichten
15.02.2005NachrichtenNachrichten
02.02.2005Acht Staaten Osteuropas wollen sechs Millionen Roma eingliedernNachrichten
31.01.2005Ehemalige Polizisten wegen Überfall auf Roma-Familie verurteiltNachrichten
14.11.2004Zustrom von Roma blieb aus - Sonderkommission offenbar vor der AuflösungNachrichten
14.11.2004Zustrom von Roma blieb aus - Sonderkommission offenbar vor der AuflösungNachrichten
29.07.2004Deutsche Roma fordern Ende der Schweinemast bei KZ-Gedenkstätte LetyNachrichten
28.07.2004Museum für Roma-Kultur in NotNachrichten
04.06.2004Tschechische Polizisten wegen Gewalt an Roma verurteiltNachrichten
26.05.2004Amnesty International: Roma in Tschechien weiterhin diskriminiertNachrichten
17.05.2004Roma aus Tschechien, Ungarn und der Slowakei treffen sich in BrnoNachrichten
09.05.2004Durrieu: Wuchererpraktiken unter Roma-Bürgern stellen ihr größtes Problem darNachrichten
23.04.2004Vizepremier Mares fürchtet nicht vor einem Zustrom der RomaNachrichten
08.04.2004NachrichtenNachrichten
01.03.2004Spendenaktion tschechischer Roma-Initiativen für Roma in der SlowakeiNachrichten
21.02.2004Kurzer stiller Protest von RechtsextremenNachrichten
09.01.2004Geld für Roma-ProjekteNachrichten
15.12.2003Abgang der Roma aus der Slowakei - kein ernstes ProblemNachrichten
20.11.2003Tschechische Roma-Verbände fordern Beweise für KinderprostitutionNachrichten
20.11.2003Tschechische Roma-Verbände fordern Beweise für KinderprostitutionNachrichten
19.11.2003Tschechien will erwarteter Einwanderung von Roma entgegenwirkenNachrichten
22.09.2003NachrichtenNachrichten
10.02.2003Traditionelle Lebensart der RomaTraditionelle Lebensart der Roma
Artikel
Zum Druck formatieren
Als E-mail versenden

Eine Auswahl aus den vorangegangenen Beiträgen der Rubrik "Nachrichten"
02.07.18  Drei tschechische Teams bei Fußballbegegnungsfest in Leipzig
29.05.18  Verdrängt und geleugnet: das Schicksal der Roma
06.04.18  Roma werden bei der Arbeitssuche diskriminiert
07.02.18  Okamura unter Druck wegen Äußerungen zu KZ Lety
17.01.18  Rassenhass – salonfähig seit 1990?
27.11.17  Regierung kauft offiziell Schweinemast in Lety
07.11.17  Uno: Tschechien muss schleichendem Anstieg von Hass begegnen
24.10.17  Bereit zur Übergabe der Geschäfte
01.08.17  Ehemaliges Roma-KZ Lety: Grünes Licht für Aufkauf des Mastbetriebs
17.07.17  Endlich sitzen bleiben: Verfassungsgericht kippt diskriminierende Verordnungen
Archiv

Meistgelesene Artikel
54360   26.02.00 Geschichte und Herkunft der Roma
51276   26.02.00 Die traditionelle Lebensart der Roma
49240   26.02.00 Traditionelle Berufe der Roma
46991   26.02.00 Familie
44584   26.02.00 Jugend
38755   26.02.00 Kindheit
37164   26.02.00 Erwachsenenalter
36835    Geschichte der Roma auf dem Gebiet der Tschechischen Republik
33022   26.02.00 Die Situation der Roma nach 1989
32249   26.02.00 Alter
Copyright © Český rozhlas / Czech Radio, 1997-2020
Vinohradská 12, 120 99 Praha 2, Czech Republic
E-mail: info@romove.cz