Suchen
26.2.2020
NACHRICHTEN

GESCHICHTE

TRADITIONEN, KULTUR

RADIO PRAG








Česky English Deutsch Francais
Urteil im Verbotsverfahren gegen die Arbeiterpartei fällt erst im Februar
15-01-2010 - Patrick Gschwend
Das Oberste Verwaltungsgericht in Brno / Brünn stand in dieser Woche im Zentrum medialer Aufmerksamkeit. Seit Montag wurde dort über den Regierungsantrag auf ein Verbot der rechtsradikalen Arbeiterpartei verhandelt. Am Donnerstag wurde die Beweisaufnahme abgeschlossen. Mit einem Urteil ist aber erst in einigen Wochen zu rechnen.

Tomáš Sokol (Foto: ČTK) Die Frage beschäftigte das Oberste Verwaltungsgericht in Brünn vier Tage lang: Stellt die rechtsradikale Arbeiterpartei eine Gefahr für die öffentliche Ordnung dar oder nicht? „Ja!“, heißt es von Seiten der Regierung. Die Arbeiterpartei müsse deshalb verboten werden. Sie sei eindeutig fremdenfeindlich und neofaschistisch, erklärte Regierungsanwalt Tomáš Sokol. Eine ideologische Nähe zum deutschen Nationalsozialismus unter Hitler sei sowohl in den Symbolen als auch im Auftreten der Parteimitglieder unverkennbar, so Sokol in seinem Schlussplädoyer:

„Ich kenne keine andere politische Partei, deren Mitglieder so oft den Hitlergruß verwenden. Aber vielleicht kenne ich ja die anderen politischen Parteien nicht so gut.“

Die Ironie konterte Arbeiterparteichef Tomáš Vandas etwas beleidigt:

Tomáš Vandas (Foto: ČTK) „Wer andere Meinungen vertritt als solche, die offiziell erlaubt sind, werde heutzutage gebrandmarkt und in den Schmutz gezogen“, beschwerte sich Vandas, der in Brünn auch als Anwalt der Arbeiterpartei auftrat. Der Urteilsverkündung sehe er gelassen entgegen:

„Beweise für eine illegale Tätigkeit der Arbeiterpartei sind unserer Meinung nach nicht vorgelegt worden.“

Das sah Regierungsanwalt Sokol anders. Im Laufe der Verhandlung hatte er eine Reihe von Zeugen und Beweisstücken aufgeboten, die eine Verbindung der Arbeiterpartei mit illegalen Neonazi-Gruppierungen im In- und Ausland nachweisen sollten. Auch die hohe Gewaltbereitschaft von Parteimitgliedern und -anhängern sei augenfällig, so Sokol. In der Tat kam es in der Vergangenheit bei Veranstaltungen der Arbeiterpartei immer wieder zu Zusammenstößen mit Polizeikräften oder Angehörigen der Roma-Minderheit, die der erklärte Hauptfeind der tschechischen Rechtsextremen ist.

Illustrationsfoto Ob die Beweise der Regierung aber für ein Verbot der Arbeiterpartei ausreichen werden, steht noch nicht fest. Die Brünner Richter haben eine Urteilsverkündung erst für Februar angekündigt. Der Extremismus-Experte František Valeš gab sich aber am Donnerstagabend im Tschechischen Fernsehen zuversichtlich:

„Während der Verhandlung wurden so viele eindeutige Beweise vorgelegt, dass ich davon ausgehe, der Regierung ist es gelungen, die Verbindung der Partei mit Neonazis nachzuweisen.“



Artikel zum Thema
DatumÜberschriftRubrik
17.11.2013Demonstrationen von Rechtsextremisten in Prager InnenstadtNachrichten
08.03.2012„Facebook dient als Mobilisierungszentrum“ – Neue Studie zum Rechtsextremismus in TschechienNachrichten
12.09.2011Schwere Krawalle bei Demonstration gegen Roma in NordböhmenNachrichten
01.05.2011Brünn: Polizei nimmt bei Aufmärschen Rechtradikaler acht Menschen vorläufig festNachrichten
02.11.2010„Für Neonazis ist der Boden in Tschechien heiß geworden“Nachrichten
22.02.2010Verwaltungsrichter Passer zum Verbot der rechtsextremen ArbeiterparteiNachrichten
18.02.2010Nach Verbot der Arbeiterpartei wird über Bedeutung des Urteils diskutiertNachrichten
17.02.2010Verwaltungsgericht verbietet Arbeiterpartei – enge Verbindungen zur Neonazi-SzeneNachrichten
28.01.2010Felix Kolmer hat Auschwitz überlebt und spricht dennoch mit NeonazisNachrichten
Alle Artikel zum Thema
Artikel
Zum Druck formatieren
Als E-mail versenden

Eine Auswahl aus den vorangegangenen Beiträgen der Rubrik "Nachrichten"
02.07.18  Drei tschechische Teams bei Fußballbegegnungsfest in Leipzig
29.05.18  Verdrängt und geleugnet: das Schicksal der Roma
06.04.18  Roma werden bei der Arbeitssuche diskriminiert
07.02.18  Okamura unter Druck wegen Äußerungen zu KZ Lety
17.01.18  Rassenhass – salonfähig seit 1990?
27.11.17  Regierung kauft offiziell Schweinemast in Lety
07.11.17  Uno: Tschechien muss schleichendem Anstieg von Hass begegnen
24.10.17  Bereit zur Übergabe der Geschäfte
01.08.17  Ehemaliges Roma-KZ Lety: Grünes Licht für Aufkauf des Mastbetriebs
17.07.17  Endlich sitzen bleiben: Verfassungsgericht kippt diskriminierende Verordnungen
Archiv

Meistgelesene Artikel
54360   26.02.00 Geschichte und Herkunft der Roma
51276   26.02.00 Die traditionelle Lebensart der Roma
49240   26.02.00 Traditionelle Berufe der Roma
46991   26.02.00 Familie
44584   26.02.00 Jugend
38755   26.02.00 Kindheit
37164   26.02.00 Erwachsenenalter
36835    Geschichte der Roma auf dem Gebiet der Tschechischen Republik
33022   26.02.00 Die Situation der Roma nach 1989
32249   26.02.00 Alter
Copyright © Český rozhlas / Czech Radio, 1997-2020
Vinohradská 12, 120 99 Praha 2, Czech Republic
E-mail: info@romove.cz