Suchen
28.11.2020
NACHRICHTEN

GESCHICHTE

TRADITIONEN, KULTUR

RADIO PRAG








Česky English Deutsch Francais
Regierung plant Agentur für Roma-Fragen - Kritiker halten sie für überflüssig
26-06-2007 - Till Janzer
Auf die Agentur für Roma-Fragen haben sich die Regierungsparteien bereits in ihrem gemeinsamen Koalitionsprogramm geeinigt. Die Agentur soll zu Beginn des kommenden Jahres entstehen, wie die Ministerin ohne Portefeuille Dzamila Stehlikova, in deren Kompetenz auch die Minderheiten in Tschechien fallen, nun angekündigt hat. Kritiker befürchten allerdings, dass die Agentur genauso machtlos wie andere Institutionen werden wird, die sozialen Probleme der Roma-Minderheit in Griff zu bekommen.

"Ihr Sinn ist, nicht nur die Tätigkeit der einzelnen Ministerien zu koordinieren, sondern den Effekt auch auf die lokale Ebene zu übertragen. Die Tätigkeit der Selbstverwaltungseinheiten soll ebenso koordiniert werden, und das in den Bereichen Bildung, Arbeit, Wohnen, Prävention von Kriminalität und Drogenprävention."

Das sagte Dzamila Stehlikova am Sonntag in einer Talkrunde des Tschechischen Fernsehens. Insgesamt leben in Tschechien laut einer Erhebung rund 80.000 Roma an Orten, die Ghettos ähneln. Viele dieser Roma sind auf Sozialhilfe angewiesen, die meisten Erwachsenen unter ihnen sind arbeitslos. Der Regierungsvorschlag sieht vor, dass die geplante Agentur vor Ort beratend tätig wird. Und zwar durch ein Netz von regionalen Ablegern der Agentur, bei denen 60 der insgesamt 70 Beschäftigten arbeiten werden. Dzamila Stehlikova:

"Zum einen installieren sie Partnerschaften zwischen den Schulen, der Selbstverwaltung, Nichtregierungsorganisationen und weiteren Institutionen. Und sie stärken ihre Selbstständigkeit in der Weise, dass sie nach einer gewissen Zeit Projekte selbst vorbereiten und sich um die Gelder aus den Ministerien selbst kümmern können."

Dzamila Stehlikova Hilfe zur Selbsthilfe also. Vertreter von Gemeinden oder Stadtteilen halten dies aber für überflüssig. Konzepte gäbe es schon längst, nur bekäme er immer wieder zu hören, dass kein Geld für diese da sei - dies sagt zum Beispiel der Bürgermeister von Brno-sever / Brünn-Nord, Leo Venclik (ODS). Im Norden Brünns sind mehr als ein Zehntel der Bewohner Roma. Ähnlich wie Venclik sieht dies auch die Bürgermeisterin von Vsetin, Kvetoslava Othova (KDU-CSL). Ihrer Meinung würde viel eher eine Änderung der Sozialgesetzgebung helfen. Diese solle endlich die Menschen motivieren, sich aus- oder weiterzubilden und Arbeiten zu gehen. Zu den Kritikern des Projekts gehört aber auch der Soziologe Ivan Gabal, der sich mit der Stellung von Roma in Tschechien beschäftigt.

"Ich glaube, das Konzept ist nicht deutlich, nicht verständlich und nicht ausgearbeitet", so Gabal

Seiner Meinung nach solle die Agentur ausschließlich mit Gemeinde- sowie Kreisvertretungen zusammenarbeiten. Zudem solle die Agentur eine eigenständige Institution mit direkter Verantwortung für ihre Tätigkeit sein und nicht Teil des bereits bestehenden "Rates für die Angelegenheit der Roma". Aber selbst dann besteht laut Ivan Gabal noch Gefahr:

"Es kommt ein neuer Premier, eine neue Regierung, sie streicht alles, und aus ist es damit."

Denn dies sei bisher das Schicksal aller solcher Institutionen gewesen und habe zur brisanten Lage von heute geführt.



Artikel zum Thema
DatumÜberschriftRubrik
02.07.2018Drei tschechische Teams bei Fußballbegegnungsfest in LeipzigNachrichten
29.05.2018Verdrängt und geleugnet: das Schicksal der RomaNachrichten
06.04.2018Roma werden bei der Arbeitssuche diskriminiertNachrichten
07.02.2018Okamura unter Druck wegen Äußerungen zu KZ LetyNachrichten
17.01.2018Rassenhass – salonfähig seit 1990?Nachrichten
24.10.2017Bereit zur Übergabe der GeschäfteNachrichten
01.08.2017Ehemaliges Roma-KZ Lety: Grünes Licht für Aufkauf des MastbetriebsNachrichten
17.07.2017Endlich sitzen bleiben: Verfassungsgericht kippt diskriminierende VerordnungenNachrichten
30.05.2017Selbstbewusstsein und gute Nachrichten – Internationaler Tag der Roma in TschechienNachrichten
Alle Artikel zum Thema
Artikel
Zum Druck formatieren
Als E-mail versenden

Eine Auswahl aus den vorangegangenen Beiträgen der Rubrik "Nachrichten"
02.07.18  Drei tschechische Teams bei Fußballbegegnungsfest in Leipzig
29.05.18  Verdrängt und geleugnet: das Schicksal der Roma
06.04.18  Roma werden bei der Arbeitssuche diskriminiert
07.02.18  Okamura unter Druck wegen Äußerungen zu KZ Lety
17.01.18  Rassenhass – salonfähig seit 1990?
27.11.17  Regierung kauft offiziell Schweinemast in Lety
07.11.17  Uno: Tschechien muss schleichendem Anstieg von Hass begegnen
24.10.17  Bereit zur Übergabe der Geschäfte
01.08.17  Ehemaliges Roma-KZ Lety: Grünes Licht für Aufkauf des Mastbetriebs
17.07.17  Endlich sitzen bleiben: Verfassungsgericht kippt diskriminierende Verordnungen
Archiv

Meistgelesene Artikel
54360   26.02.00 Geschichte und Herkunft der Roma
51276   26.02.00 Die traditionelle Lebensart der Roma
49240   26.02.00 Traditionelle Berufe der Roma
46991   26.02.00 Familie
44584   26.02.00 Jugend
38755   26.02.00 Kindheit
37164   26.02.00 Erwachsenenalter
36835    Geschichte der Roma auf dem Gebiet der Tschechischen Republik
33022   26.02.00 Die Situation der Roma nach 1989
32249   26.02.00 Alter
Copyright © Český rozhlas / Czech Radio, 1997-2020
Vinohradská 12, 120 99 Praha 2, Czech Republic
E-mail: info@romove.cz