Suchen
2.12.2020
NACHRICHTEN

GESCHICHTE

TRADITIONEN, KULTUR

RADIO PRAG








Česky English Deutsch Francais
Cuneks Äußerungen über Roma erregen Koalitionspartner und Opposition
02-04-2007 - Andreas Wiedemann
Jiri Cunek, Vizepremier, Minister für Regionalentwicklung und Parteivorsitzender der Christdemokraten (KDU-CSL) kommt aus den Schlagzeilen nicht heraus. Das gegen ihn laufende polizeiliche Ermittlungsverfahren wegen Korruptionsverdacht brachte ihn in den letzten Monaten in Bedrängnis und aus den Reihen der Koalitionspartner kam der Ruf nach seinem Rücktritt. Nun hat er mit Äußerungen über die Roma wieder für Aufregung in der Koalition gesorgt.

Jiri Cunek (Foto: CTK) "Sie müssen irgendwohin fahren, um sich zu bräunen, mit ihrer Familie Chaos veranstalten und auf dem Marktplatz Feuer machen, erst dann nehmen sich die Politiker Ihrer an." Diese Antwort gab Jiri Cunek in der Tageszeitung Blesk auf die Frage, ob auch andere Menschen Zuwendungen erwarten können wie die Roma. Cunek löste damit Proteste bei Roma-Aktivisten, gemeinnützigen Organisationen und bei Vertretern der anderen Parlamentsparteien aus. Am Sonntag entschuldigte sich Cunek dann in einem Fernsehinterview. Er habe nicht gewusst, dass man diese Äußerungen veröffentlichen werde. Außerdem seien seine Worte aus dem Kontext eines längeren Gesprächs gerissen worden. Seine Ansicht sei aber im Grundsatz richtig. Jiri Cunek:

"Ich entschuldige mich bei denen, die sich angegriffen fühlen. Sie haben aber nicht begriffen, dass ich gar nicht über sie gesprochen habe. Die Äußerung betrifft nur die Politiker und nicht die Roma oder andere Minderheiten", so Cunek.

Einigen Politikern reichte diese Entschuldigung aber nicht. Den Grünen war schon wegen der Korruptionsaffäre der Geduldsfaden gerissen und die neuesten Äußerungen Cuneks bilden nun den berühmten Tropfen, der das Fass zum überlaufen bringt. Martin Bursik, der Parteivorsitzende der Grünen:

"Für uns ist die Situation nicht tragbar. Wir fordern ein Treffen der Koalitionsspitzen und es ist logisch, dass unsere Haltung sein wird, den Rücktritt von Cunek oder seine Entlassung zu fordern", sagte Bursik.

Martin Bursik (Foto: CTK) Cunek glaubt aber nicht daran, dass die Grünen wegen dieser Geschichte ernsthaft seine Entlassung fordern und kontert:

"Ich glaube, die Sache ist nicht so heiß, wie es jetzt scheint. Wenn das wahr wäre, dann müssten wir bestimmt über die Entlassung von mehreren Personen verhandeln, auch aus der Partei der Grünen."

Cunek hatte bereits in seiner Funktion als Bürgermeister der mährischen Stadt Vsetin / Wesetin, für Aufsehen gesorgt, als er Hunderte Roma, die ihre Mieten nicht bezahlt hatten, Ende Oktober 2006 aus der Stadt aussiedeln ließ. Aufregung gab es vor allem, weil Cunek diese Zwangsaussiedlungen im Fernsehen mit den Worten verteidigte: Er habe doch nur ein Geschwür entfernt.

Ob Cunek mit seiner Entschuldigung in seinem neuesten Skandal die Wogen ausreichend glätten konnte, wird sich erst beim nächsten Treffen der Regierungskoalition zeigen. Kritik gibt es nicht nur von Seiten der Grünen. Der Exekutiv-Rat der Bürgerdemokraten hatte sich am Samstag von den Äußerungen des Vizepremiers über die Roma-Minderheit distanziert und sie als fremdenfeindlich bezeichnet. Und auch aus der eigenen Partei wurde Kritik laut. Verteidigungsministerin Vlasta Parkanova bezeichnete Cuneks Äußerungen als "geschmacklos und gefährlich".



Artikel zum Thema
DatumÜberschriftRubrik
10.09.2010Menschenrechtsbeauftragter Kocáb geht – aber nur unter BedingungenNachrichten
21.01.2008Roma-Minderheit: Čunek fordert Regierungsprogramm und EU-Gelder für seinen PlanNachrichten
14.01.2008Čunek über Roma: „Lebensart und Gettoisierung verhindern Integration des Einzelnen“Nachrichten
14.06.2007Ombudsman Motejl bezeichnet Umsiedlung der Roma aus Vsetin als FehlerNachrichten
24.05.2007Amnesty International: Jahresbericht kritisiert Roma-DiskriminierungNachrichten
21.04.2007Cunek: Regierung bereitet Programm zur Beschäftigung von Roma vorNachrichten
11.04.2007Cunek-Affäre: Fraktionsvize Severa (KDU-CSL) tritt zurück - Roma protestierenNachrichten
06.04.2007Roma-Verbände wollen vor Regierungsamt gegen Cunek protestierenNachrichten
01.04.2007Cunek entschuldigt sich für Äußerungen über Roma-MinderheitNachrichten
Alle Artikel zum Thema
Artikel
Zum Druck formatieren
Als E-mail versenden

Eine Auswahl aus den vorangegangenen Beiträgen der Rubrik "Nachrichten"
02.07.18  Drei tschechische Teams bei Fußballbegegnungsfest in Leipzig
29.05.18  Verdrängt und geleugnet: das Schicksal der Roma
06.04.18  Roma werden bei der Arbeitssuche diskriminiert
07.02.18  Okamura unter Druck wegen Äußerungen zu KZ Lety
17.01.18  Rassenhass – salonfähig seit 1990?
27.11.17  Regierung kauft offiziell Schweinemast in Lety
07.11.17  Uno: Tschechien muss schleichendem Anstieg von Hass begegnen
24.10.17  Bereit zur Übergabe der Geschäfte
01.08.17  Ehemaliges Roma-KZ Lety: Grünes Licht für Aufkauf des Mastbetriebs
17.07.17  Endlich sitzen bleiben: Verfassungsgericht kippt diskriminierende Verordnungen
Archiv

Meistgelesene Artikel
54360   26.02.00 Geschichte und Herkunft der Roma
51276   26.02.00 Die traditionelle Lebensart der Roma
49240   26.02.00 Traditionelle Berufe der Roma
46991   26.02.00 Familie
44584   26.02.00 Jugend
38755   26.02.00 Kindheit
37164   26.02.00 Erwachsenenalter
36835    Geschichte der Roma auf dem Gebiet der Tschechischen Republik
33022   26.02.00 Die Situation der Roma nach 1989
32249   26.02.00 Alter
Copyright © Český rozhlas / Czech Radio, 1997-2020
Vinohradská 12, 120 99 Praha 2, Czech Republic
E-mail: info@romove.cz