Suchen
28.11.2020
NACHRICHTEN

GESCHICHTE

TRADITIONEN, KULTUR

RADIO PRAG








Česky English Deutsch Francais
Ministerin vergleicht Roma-Umsiedlung mit Vertreibung der Deutschen und fordert Hilfsgelder
20-02-2007 - Till Janzer
Der Aufschrei war groß, als der Christdemokrat Jiri Cunek im Herbst vergangenen Jahres mehrere Roma-Familien aus Vsetin /Wesetin umsiedeln ließ. Doch Konsequenzen folgten keine. Im Gegenteil, für Cunek ging es nach der umstrittenen Tat sogar steil bergauf in der Karriere. Nachfolgend wurde er Vorsitzender seiner Partei und dann sogar Minister. Selbst die Grünen, denen das Thema Menschenrechte eigentlich unter den Nägel brennen müsste, akzeptierten Cunek im Kabinett. Allerdings ist seit Januar die Grünen-Politikerin Dzamila Stehlikova als Ministerin ohne Portefeuille für Minderheitenrechte zuständig. Am Montag wurde sie erstmals laut.

Dzamila Stehlikova (Foto: CTK) Sogar mit der Vertreibung der Deutschen nach dem Zweiten Weltkrieg verglich Dzamila Stehlikova die Umsiedlung der Roma. Warum sie den Vergleich für angemessen hält, sagte sie in einem Interview für den privaten Fernsehsender "TV Nova":

"Die Abschiebung von mehreren Familien fand mitten in der Nacht statt, wobei diese nicht wussten, wohin es geht und was sie erwartet. Das lässt die Frage aufkommen, ob wir wirklich schon im 21. Jahrhundert angekommen sind."

Was im Oktober geschah, lässt sich so zusammenfassen. Jiri Cunek, der damals Oberbürgermeister der mährischen Stadt Vsetin war, wollte dort ein baufälliges Haus räumen lassen. Das Problem: In diesem Haus wohnten zu dem Zeitpunkt Familien, die für die Anmietung anderer Wohnungen kein Geld hatten. Cunek ließ diese Familien, die meist der Roma-Minderheit angehören, zu einem Teil in Container-Häuser am Stadtrand bringen. Zum anderen Teil wurden sie aber in rund 200 Kilometer entfernte Gemeinden im Altvatergebirge gebracht. Und dort warteten auf die Roma-Familien erneut baufällige Häuser. Laut Dzamila Stehlikova ein unhaltbarer Zustand. Die Ministerin fordert nun für diesen Teil der umgesiedelten Familien 1,5 Millionen Kronen (rund 52.000 Euro) an Unterstützung.

Jiri Cunek (links) mit umgesiedelten Roma aus Vsetin (Foto: CTK) "Die Gelder gehen an die Gemeinden respektive die wohltätigen Organisationen, die zusammen mit den Familien die Gebäude wieder bewohnbar machen. Das heißt, sie bessern die Schäden an der Elektrik aus, schließen die Haushalte an die Trinkwasserversorgung an und schaffen Auffangbecken für die Abwässer."

Stehlikova will, dass die Gelder in ein, spätestens zwei Monaten da sind. Wie die Ministerin weiter sagte, haben die betroffenen Gemeinden selbst keine finanziellen Mittel. Deswegen sollen die Stadt Vsetin und der Kreis Zlin zahlen. Beitragen soll aber auch das Ministerium für Regionalentwicklung, das Ressort, dem ausgerechnet Jiri Cunek vorsteht. Und Cunek stemmt sich bisher gegen die Hilfsgelder für die Geschädigten seiner eigenen politischen Kurzschlusshandlung. "Unsere Großzügigkeit hat Grenzen", schrieb der Minister für Regionalentwicklung am Montag in einer Presseerklärung.

Mehr Entgegenkommen zeigt die Stadt Vsetin. Laut der Sprecherin des Magistrats sei man bereit zu verhandeln. Zudem haben sich dem Fall auch unabhängige Organisationen angenommen: Ombudsmann Otakar Motejl will bis Ende des Monats einen Bericht vorlegen und Wissenschaftler der Masaryk-Universität in Brünn / Brno arbeiten an einer Studie, die der Regierungsrat für Fragen der Roma-Minderheit in Auftrag gegeben hat.



Artikel zum Thema
DatumÜberschriftRubrik
28.08.2015(Keine) Realität für Roma – Urteil gegen Diskriminierung auf dem WohnungsmarktNachrichten
07.08.2012Menschenrechtsbeauftragte kritisiert Räumungsbefehl für Roma-SiedlungNachrichten
21.01.2008Roma-Minderheit: Čunek fordert Regierungsprogramm und EU-Gelder für seinen PlanNachrichten
14.01.2008Čunek über Roma: „Lebensart und Gettoisierung verhindern Integration des Einzelnen“Nachrichten
26.06.2007Regierung plant Agentur für Roma-Fragen - Kritiker halten sie für überflüssigNachrichten
14.06.2007Ombudsman Motejl bezeichnet Umsiedlung der Roma aus Vsetin als FehlerNachrichten
24.05.2007Amnesty International: Jahresbericht kritisiert Roma-DiskriminierungNachrichten
21.04.2007Cunek: Regierung bereitet Programm zur Beschäftigung von Roma vorNachrichten
11.04.2007Cunek-Affäre: Fraktionsvize Severa (KDU-CSL) tritt zurück - Roma protestierenNachrichten
Alle Artikel zum Thema
Artikel
Zum Druck formatieren
Als E-mail versenden

Eine Auswahl aus den vorangegangenen Beiträgen der Rubrik "Nachrichten"
02.07.18  Drei tschechische Teams bei Fußballbegegnungsfest in Leipzig
29.05.18  Verdrängt und geleugnet: das Schicksal der Roma
06.04.18  Roma werden bei der Arbeitssuche diskriminiert
07.02.18  Okamura unter Druck wegen Äußerungen zu KZ Lety
17.01.18  Rassenhass – salonfähig seit 1990?
27.11.17  Regierung kauft offiziell Schweinemast in Lety
07.11.17  Uno: Tschechien muss schleichendem Anstieg von Hass begegnen
24.10.17  Bereit zur Übergabe der Geschäfte
01.08.17  Ehemaliges Roma-KZ Lety: Grünes Licht für Aufkauf des Mastbetriebs
17.07.17  Endlich sitzen bleiben: Verfassungsgericht kippt diskriminierende Verordnungen
Archiv

Meistgelesene Artikel
54360   26.02.00 Geschichte und Herkunft der Roma
51276   26.02.00 Die traditionelle Lebensart der Roma
49240   26.02.00 Traditionelle Berufe der Roma
46991   26.02.00 Familie
44584   26.02.00 Jugend
38755   26.02.00 Kindheit
37164   26.02.00 Erwachsenenalter
36835    Geschichte der Roma auf dem Gebiet der Tschechischen Republik
33022   26.02.00 Die Situation der Roma nach 1989
32249   26.02.00 Alter
Copyright © Český rozhlas / Czech Radio, 1997-2020
Vinohradská 12, 120 99 Praha 2, Czech Republic
E-mail: info@romove.cz