Suchen
28.11.2020
NACHRICHTEN

GESCHICHTE

TRADITIONEN, KULTUR

RADIO PRAG








Česky English Deutsch Francais
Empörung über rassistische Äußerungen des Bürgermeisters von Vsetin
03-11-2006 - Andreas Wiedemann

Der Bürgermeister der ostmährischen Stadt Vsetin /Wesetin und Christdemokrat, Jiri Cunek, hat bei seiner Partei (KDU-CSL) eine Welle der Empörung ausgelöst. Cunek, der für die KDU-CSL im Senat sitzt, hat Hunderte Roma aus der Stadt ausgesiedelt und durch rassistische Äußerungen auf sich aufmerksam gemacht. Viele Christdemokraten fordern eine Entschuldigung oder seinen Ausschluss aus der Partei.

Jiri Cunek (Foto: CTK) Jiri Cunek, Bürgermeister der knapp 30.000 Einwohner zählenden Stadt Vsetin in Ostmähren und christdemokratischer Senator versteht nicht, warum die von ihm angeordnete Aussiedlung der Roma-Bewohner aus der Stadt für so große Aufregung sorgt.

"Ich will meinen Leuten zeigen, dass man so etwas in dieser Stadt machen kann", sagte Cunek bezogen auf die durchgeführten Aussiedlungen. Das wolle er auch der ganzen Tschechischen Republik zeigen, sagte Cunek im Tschechischen Fernsehen.

Der Stadtrat in Vsetin hatte auf Initiative Cuneks 100 Roma, die ihre Mieten nicht bezahlt hatten, aus der Stadt über die Grenze des Kreises Zlin ausgesiedelt. Ferner wurden rund 230 Roma aus der Stadt abgeschoben und einen Kilometer hinter der Stadtgrenze in Containern untergebracht. Für einen Sturm der Entrüstung bei Roma-Aktivisten und bei der christdemokratischen Parteiführung sorgten aber vor allem die Worte Cuneks, mit denen er diese Zwangsaussiedlungen im Fernsehen verteidigte. "Ich entferne doch nur ein Geschwür, das machen die Ärzte doch auch", sagte Cunek.

Eine aus Vsetin abgeschobene Roma-Familie (Foto: CTK) Einige Abgeordnete der KDU-CSL fordern eine Abmahnung Cuneks oder sogar dessen Ausschluss aus der Partei Der amtierende Parteivorsitzende der KDU-CSL Jan Kasal sagte, Cuneks Verhalten stehe im Widerspruch zu den Grundsätzen der Partei. Der stellvertretende Senatspräsident und Christdemokrat Petr Pitthart fordert Konsequenzen:

"Ich werde darauf drängen, dass sich die Senatsfraktion der KDU-CSL scharf vom Verhalten und den Äußerungen von Senator Cunek distanziert. Wenn wir das nicht machen. dann werden sich die christdemokratischen Parteien in Europa von uns distanzieren", so Pitthart.

Es gibt aber auch Stimmen in der Partei, die auf den eindrucksvollen Erfolg Cuneks bei den Senatswahlen in der letzten Woche hinweisen. In anderen Stellungnahmen werden die Äußerungen Cuneks als nah an der Grenze zur nationalsozialistischen Ideologie bezeichnet. Der Senator und ehemalige Präsidentenberater Karel Schwarzenberg wählt zurückhaltende Worte, hinter denen aber eine klare Forderung steht:

"Ich hoffe sehr, dass er sich öffentlich für seine Äußerungen entschuldigt. Wenn nicht, dann wäre es sehr gut, wenn er die Partei verlassen würde", betonte Schwarzenberg.

Die KDU-CSL wird auf ihrer gesamtstaatlichen Konferenz über mögliche Konsequenzen beraten.



Artikel zum Thema
DatumÜberschriftRubrik
28.08.2015(Keine) Realität für Roma – Urteil gegen Diskriminierung auf dem WohnungsmarktNachrichten
07.08.2012Menschenrechtsbeauftragte kritisiert Räumungsbefehl für Roma-SiedlungNachrichten
21.01.2008Roma-Minderheit: Čunek fordert Regierungsprogramm und EU-Gelder für seinen PlanNachrichten
14.01.2008Čunek über Roma: „Lebensart und Gettoisierung verhindern Integration des Einzelnen“Nachrichten
14.06.2007Ombudsman Motejl bezeichnet Umsiedlung der Roma aus Vsetin als FehlerNachrichten
24.05.2007Amnesty International: Jahresbericht kritisiert Roma-DiskriminierungNachrichten
21.04.2007Cunek: Regierung bereitet Programm zur Beschäftigung von Roma vorNachrichten
11.04.2007Cunek-Affäre: Fraktionsvize Severa (KDU-CSL) tritt zurück - Roma protestierenNachrichten
06.04.2007Roma-Verbände wollen vor Regierungsamt gegen Cunek protestierenNachrichten
Alle Artikel zum Thema
Artikel
Zum Druck formatieren
Als E-mail versenden

Eine Auswahl aus den vorangegangenen Beiträgen der Rubrik "Nachrichten"
02.07.18  Drei tschechische Teams bei Fußballbegegnungsfest in Leipzig
29.05.18  Verdrängt und geleugnet: das Schicksal der Roma
06.04.18  Roma werden bei der Arbeitssuche diskriminiert
07.02.18  Okamura unter Druck wegen Äußerungen zu KZ Lety
17.01.18  Rassenhass – salonfähig seit 1990?
27.11.17  Regierung kauft offiziell Schweinemast in Lety
07.11.17  Uno: Tschechien muss schleichendem Anstieg von Hass begegnen
24.10.17  Bereit zur Übergabe der Geschäfte
01.08.17  Ehemaliges Roma-KZ Lety: Grünes Licht für Aufkauf des Mastbetriebs
17.07.17  Endlich sitzen bleiben: Verfassungsgericht kippt diskriminierende Verordnungen
Archiv

Meistgelesene Artikel
54360   26.02.00 Geschichte und Herkunft der Roma
51276   26.02.00 Die traditionelle Lebensart der Roma
49240   26.02.00 Traditionelle Berufe der Roma
46991   26.02.00 Familie
44584   26.02.00 Jugend
38755   26.02.00 Kindheit
37164   26.02.00 Erwachsenenalter
36835    Geschichte der Roma auf dem Gebiet der Tschechischen Republik
33022   26.02.00 Die Situation der Roma nach 1989
32249   26.02.00 Alter
Copyright © Český rozhlas / Czech Radio, 1997-2020
Vinohradská 12, 120 99 Praha 2, Czech Republic
E-mail: info@romove.cz