Suchen
15.10.2019
NACHRICHTEN

GESCHICHTE

TRADITIONEN, KULTUR

RADIO PRAG








Česky English Deutsch Francais
Roma-Ghettos: Rat für Roma-Angelegenheiten fordert systematische Lösung
12-09-2006 - Silja Schultheis

In der Tschechischen Republik gibt es nach einer neuen Analyse über 300 Roma-Armenviertel oder -häuser, bis zu 80.000 Menschen leben hier, über 90 Prozent von ihnen sind arbeitslos. Radio Prag hat bereits berichtet (Tagesecho vom 7.9.). Auf einer außerordentlichen Sitzung hat der Rat für Roma-Angelegenheiten jetzt Stellung zu den alarmierenden Erkenntnissen bezogen und an die tschechische Regierung appelliert, sich systematisch um eine Lösung des Problems zu bemühen.

Jana Horvathova (Foto: Jana Sustova) "Es muss endlich Schluss sein mit Experimenten im Bereich der Roma-Problematik" , sagt Jana Horvathova, Mitglied des Regierungsrates für Roma-Angelegenheiten und Direktorin des Roma-Museums in Brünn. "Jetzt ist es an der Zeit, eine wirkliche Lösung zu finden - und klare Anhaltspunkte dafür liegen nun vor."

Die detaillierte Analyse, die der Soziologe Ivan Gabal und sein Team von der Gesellschaft GAC im Auftrag des Arbeitsministeriums angefertigt und vergangene Woche der Öffentlichkeit präsentiert haben, untermauert die jahrelangen Bemühungen und Appelle des Rates für Roma-Angelegenheiten erstmals mit konkreten Fakten. Ganz konkret sind auch die Forderungen, die sich daraus an die Regierung ergeben. Jana Horvathova:

"Vor allem empfehlen wir, dass sich das Kabinett um systematische Änderungen im Bereich der Bildungs- und Beschäftigungspolitik bemüht. Das gegenwärtige Bildungssystem reproduziert die soziale Ausgrenzung der Roma. Wir fordern daher, dass sich die Regierung um die Integration von Roma-Kindern kümmert. Weiter fordern wir, dass Langzeitarbeitslose künftig besser motiviert werden, Arbeit zu suchen. Und wir wollen, dass Betriebe mit über 25 Beschäftigten per Gesetz die Auflage erhalten, einen arbeitslosen Rom einzustellen - eine ebensolche Auflage müssen Betriebe ja bereits im Fall von Behinderten erfüllen."

Das Hauptproblem, so räumt der Menschenrechtsbeauftragte Svatopluk Karasek ein, sei allerdings nicht der mangelnde Wille der Regierung:

"Manchmal will die Gemeinde die Roma nicht. Und was dann? Der Gemeinderat sagt: Nein, wir machen gar nichts mit den Roma, die sollen wegziehen. Und wir haben keine Instrumente, die Gemeinde dazu zu bringen, dass sie etwas mit dieser Minderheit machen und ihr helfen müssen."

Der Rat für Roma-Angelegenheiten fordert daher, die Kommunen künftig stärker in die Pflicht zu nehmen. Jana Horvathova:

"Es wäre nötig, das Gesetz über die Kommunen zu novellieren, so dass künftig ganz klar festgelegt ist, welche Kompetenzen die Kommunen haben, so dass die Zahl der Armenviertel nicht weiter durch die Gemeinden erhöht wird."

Noch ist wegen der neuen personellen Situation im Regierungsamt unklar, wer der konkrete Ansprechpartner für diese Appelle sein wird. Die Vertreter des Rates für Roma-Angelegenheiten sind jedoch optimistisch, dass mit Hilfe der Analyse von Ivan Gabal endlich ein Durchbruch in der Lösung der Roma-Problematik gelingt.



Artikel zum Thema
DatumÜberschriftRubrik
27.11.2017Regierung kauft offiziell Schweinemast in LetyNachrichten
15.10.2015Zahl an Armenghettos in Tschechien steigtNachrichten
07.08.2012Menschenrechtsbeauftragte kritisiert Räumungsbefehl für Roma-SiedlungNachrichten
20.09.2011Ethnische Spannungen in Nordböhmen: Premier besucht Schluckenauer ZipfelNachrichten
05.03.2010Jahresbericht der hohen UNO-Kommissarin: In Tschechien verschlechtert sich die Situation der RomaNachrichten
14.09.2006Roma-Viertel werden immer mehr zu sozialen BrennpunktenNachrichten
07.09.2006Leben ohne Perspektive: In Tschechien gibt es über 300 Roma-ArmenviertelNachrichten
16.12.2005Neue Dauerausstellung zur Geschichte der Roma in der TschechoslowakeiNachrichten
05.11.2005Roma-Verfolgung im ProtektoratNachrichten
Artikel
Zum Druck formatieren
Als E-mail versenden

Eine Auswahl aus den vorangegangenen Beiträgen der Rubrik "Nachrichten"
02.07.18  Drei tschechische Teams bei Fußballbegegnungsfest in Leipzig
29.05.18  Verdrängt und geleugnet: das Schicksal der Roma
06.04.18  Roma werden bei der Arbeitssuche diskriminiert
07.02.18  Okamura unter Druck wegen Äußerungen zu KZ Lety
17.01.18  Rassenhass – salonfähig seit 1990?
27.11.17  Regierung kauft offiziell Schweinemast in Lety
07.11.17  Uno: Tschechien muss schleichendem Anstieg von Hass begegnen
24.10.17  Bereit zur Übergabe der Geschäfte
01.08.17  Ehemaliges Roma-KZ Lety: Grünes Licht für Aufkauf des Mastbetriebs
17.07.17  Endlich sitzen bleiben: Verfassungsgericht kippt diskriminierende Verordnungen
Archiv

Meistgelesene Artikel
54360   26.02.00 Geschichte und Herkunft der Roma
51276   26.02.00 Die traditionelle Lebensart der Roma
49240   26.02.00 Traditionelle Berufe der Roma
46991   26.02.00 Familie
44584   26.02.00 Jugend
38755   26.02.00 Kindheit
37164   26.02.00 Erwachsenenalter
36835    Geschichte der Roma auf dem Gebiet der Tschechischen Republik
33022   26.02.00 Die Situation der Roma nach 1989
32249   26.02.00 Alter
Copyright © Český rozhlas / Czech Radio, 1997-2019
Vinohradská 12, 120 99 Praha 2, Czech Republic
E-mail: info@romove.cz