Suchen
2.12.2020
NACHRICHTEN

GESCHICHTE

TRADITIONEN, KULTUR

RADIO PRAG








Česky English Deutsch Francais
Leben ohne Perspektive: In Tschechien gibt es über 300 Roma-Armenviertel
07-09-2006 - Silja Schultheis

90-100 Prozent Arbeitslosigkeit, Kriminalität, Drogensucht, Prostitution - den Bewohnern der Roma-Armenviertel in Tschechien fehlt jegliche Perspektive. Mehr als 300 solcher Viertel haben sich größtenteils innerhalb der letzten zehn Jahre an vielen Orten in der Tschechischen Republik gebildet, insgesamt etwa 80.000 Roma leben hier. Das geht aus einer jetzt veröffentlichten Studie hervor, die das tschechische Ministerium für Arbeit und Soziales in Auftrag gegeben hat.

Es sind regelrechte Roma-Enklaven, die an immer mehr Orten in Tschechien entstehen - das genaue Gegenteil von dem, was tschechische Regierungspolitiker seit dem EU-Beitritt verstärkt zu ihrem Ziel erklären: der Integration der Roma-Minderheit. Doch diese Integration scheitert häufig auf lokaler Ebene. Viele Gemeinden probieren, mit der Isolierung der Roma auch die mit ihnen verbundenen Probleme wegzuisolieren. Dass die Roma-Viertel zu den akuten sozialen Brennpunkten Tschechiens zählen, war nie ein Geheimnis. Doch wie das Leben dort tatsächlich aussieht, darüber kursierten bislang nur Mutmaßungen, sagt der Soziologe Ivan Gabal. Gemeinsam mit seinen Mitarbeitern von der Gesellschaft GAC hat er jetzt erstmals eine detaillierte Analyse über die tschechischen Roma-Viertel vorgelegt:

Ivan Gabal "Hier herrschte sozusagen ein Informations-Blackout. 10-15 Jahre lang haben wir überhaupt nicht gewusst, wie viele Armenviertel es hier gibt, wie viele Roma dort leben. Es gab einzelne Studien, aber wir hatten keinen Überblick über die Gesamtsituation. Heute kennen wir sie. Heute kann niemand mehr sagen: Ich weiß nichts über die Ausmaße dieses Problems. Heute muss jeder sagen: Ja, lasst uns anfangen, eine optimale Lösung dafür zu suchen."

Bestandteil der Studie ist eine Karte mit allen Armenvierteln, die GAC in Tschechien ermittelt hat, einer genauen Beschreibung der dort herrschenden Bedingungen und einer ganzen Liste von humanitären Organisationen, die bereits vor Ort tätig sind, sowie weiteren Ansprechpartnern. Man wolle den betroffenen Gemeinden ganz konkrete Hilfe leisten, betont Martin Zarsky vom Arbeitsministerium:

Tschechische Städte mit mehr als einem Roma-Armenviertel (Foto: Lidove noviny, 7.9.2006) "Wir wollen den Gemeinden aufzeigen, wie viel Geld Maßnahmen zur Verbesserung der Situation kosten würden, welche Organisationen hier helfen können, welche personellen und finanziellen Mittel man bräuchte. Wir wollen keine Arbeitsgruppe aus irgendwelchen Ministerialbeamten bilden, sondern einen systematischen Plan entwickeln, der wirklich zu den einzelnen Gemeinden durchdringt und ihnen konkrete Angebote macht, wie sie einen Ausweg aus dieser schwierigen Situation finden können."

Dieser Ausweg ist ein langfristiges Ziel. Selbst wenn man die Situation in den Armenvierteln ganz gezielt und quasi ab sofort in Angriff nehmen würde, müsste man mit einem zeitlichen Horizont von 30-40 Jahren rechnen, schätzt Ivan Gabal. Doch zunächst will sich das Arbeitsministerium auf die Jahre 2007-2013 konzentrieren. Das nämlich ist die Laufzeit der nächsten Fördermaßnahmen des Europäischen Sozialfonds, dessen Mittel das tschechische Arbeitsministerium effektiv zur Verbesserung der Roma-Situation nutzen will.



Artikel zum Thema
DatumÜberschriftRubrik
15.10.2015Zahl an Armenghettos in Tschechien steigtNachrichten
07.08.2012Menschenrechtsbeauftragte kritisiert Räumungsbefehl für Roma-SiedlungNachrichten
20.09.2011Ethnische Spannungen in Nordböhmen: Premier besucht Schluckenauer ZipfelNachrichten
05.03.2010Jahresbericht der hohen UNO-Kommissarin: In Tschechien verschlechtert sich die Situation der RomaNachrichten
14.09.2006Roma-Viertel werden immer mehr zu sozialen BrennpunktenNachrichten
12.09.2006Roma-Ghettos: Rat für Roma-Angelegenheiten fordert systematische LösungNachrichten
Artikel
Zum Druck formatieren
Als E-mail versenden

Eine Auswahl aus den vorangegangenen Beiträgen der Rubrik "Nachrichten"
02.07.18  Drei tschechische Teams bei Fußballbegegnungsfest in Leipzig
29.05.18  Verdrängt und geleugnet: das Schicksal der Roma
06.04.18  Roma werden bei der Arbeitssuche diskriminiert
07.02.18  Okamura unter Druck wegen Äußerungen zu KZ Lety
17.01.18  Rassenhass – salonfähig seit 1990?
27.11.17  Regierung kauft offiziell Schweinemast in Lety
07.11.17  Uno: Tschechien muss schleichendem Anstieg von Hass begegnen
24.10.17  Bereit zur Übergabe der Geschäfte
01.08.17  Ehemaliges Roma-KZ Lety: Grünes Licht für Aufkauf des Mastbetriebs
17.07.17  Endlich sitzen bleiben: Verfassungsgericht kippt diskriminierende Verordnungen
Archiv

Meistgelesene Artikel
54360   26.02.00 Geschichte und Herkunft der Roma
51276   26.02.00 Die traditionelle Lebensart der Roma
49240   26.02.00 Traditionelle Berufe der Roma
46991   26.02.00 Familie
44584   26.02.00 Jugend
38755   26.02.00 Kindheit
37164   26.02.00 Erwachsenenalter
36835    Geschichte der Roma auf dem Gebiet der Tschechischen Republik
33022   26.02.00 Die Situation der Roma nach 1989
32249   26.02.00 Alter
Copyright © Český rozhlas / Czech Radio, 1997-2020
Vinohradská 12, 120 99 Praha 2, Czech Republic
E-mail: info@romove.cz